Für Kinder: Alfredo Zinola

Seit 2014 entwickeln Sie abstrakte Tanzstücke für junges Publikum, die eine intime Atmosphäre schaffen. «Nero» etwa fand im Dunkeln statt. In Ihrer neuesten Produktion «Pelle» beschäftigen Sie sich mit dem Thema Haut. Wie entwickeln Sie Ihre Themen?
Das ist ganz unterschiedlich. Manche Produktionen entstehen aus einer Frustration heraus. «Bomba Mix» etwa spiegelt, wie Kindheit in der Werbung dargestellt wird. Die Idee zu «Pelle» entstand, als ich merkte, wie sehr sich Kinder während der Aufführungen für die Körper der Performer interessieren.

Sie versuchen, ihre Erlebnisse zu kommentieren und mit den Tänzern in Kontakt zu treten. Aber im Kontext der Aufführung ist das nicht möglich. Das gab mir den Anstoß, mich anders mit der Neugier, die nackte Körper auslösen können, zu beschäftigen. Überhaupt ist die konkrete Auseinandersetzung mit dem Körper im Kindertheater weitgehend tabuisiert. 

Die Grenzen zwischen Publikum und Performern sollen in «Pelle» überwunden, eine sinnliche Erfahrung angeregt werden. Wie kann sich das Publikum eingeladen fühlen, zu partizipieren?
Die Beschäftigung mit sensiblen Themen setzt ein Ambiente voraus, das von Vertrauen geprägt ist. Nur so kann ein Dialog ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2019
Rubrik: Praxis, Seite 72
von Christine Matschke

Weitere Beiträge
Paris: Angelin Preljocaj «Gravité»

Angelin Preljocaj macht das Universum zur Tanzbühne, als Dealmaker zwischen dem Körper des Tänzers und einem ganzen Bouquet von Gravitationskräften, so wie sie auf diversen Planeten auf den Menschen einwirken bzw. einwirken würden. Wenn man denn je in die Verlegenheit käme, auf Venus, Saturn, Jupiter einen Spaziergang oder gar ein Tänzchen zu versuchen....

Dortmund: Theater der Klänge: «Das Lackballett»

Als die Nationalsozialisten Oskar Schlemmer mit einem Berufsverbot belegten, bot ihm der Wuppertaler Unternehmer Kurt Herbert in seinen Farbwerken Schutz und Arbeit. Hier konnte der Choreograf unter den bildenden Bauhaus-Künstlern in einem Lacklabor mit anderen verfemten Kollegen die Verwendung neuer Kunstharzlacke erforschen. Und hier entstand kurz vor seinem Tod...

Newcomer, Abschied, Snippets 2/19

Newcomer: Alexsandro Akapohi

Seit der Spielzeit 2015/16 gehört der 22-Jährige zum Ballettensemble des Nürnberger Staatstheaters. Es ist das erste Festengagement des gebürtigen Brasilianers, der seine Leidenschaft für den Tanz mit drei Jahren entdeckte. «Es klingt wie ein Klischee, aber ich habe schon damals gemerkt, dass ich beim Tanzen frei sein, mich ausleben...