Stuttgart: Brunelle, Waldmann, Goecke, Gauthier, Foniadakis «Grandes Dames»

Diesen Abend verdanken wir der «New York Times». Die Zeitung mit der vorbildlich umfangreichen Tanzkritik hatte Eric Gauthier geärgert, als seine Kompanie vor zwei Jahren beim «Jacob’s Pillow Festival» eingeladen war. Wie alle anderen Gäste hatte auch Gauthier Dance nur männliche Choreografen im Programm, war dann aber die einzige Kompanie, die das hinterher über sich lesen durfte. Impulsiv wie er ist, setzte Gauthier einen reinen Choreografinnen-Abend an – und erwischte, die Nachfrage zieht ja derzeit mächtig an, immerhin zwei der seltenen Spezies.

Ihre Stücke hätten kaum gegensätzlicher ausfallen können.  

Das synchrone Pulsieren des Herzschlags ist die Grundlage für Virginie Brunelles sanftes «Beating», das unter einem Potpourri allzu bekannter Musik leidet. Das weiche Bewegungsrepertoire geht kaum übers moderne Ballett hinaus, und doch atmet dieser Stil eine seltsam aufrichtige Frische. Ungekünstelt, ohne intellektuelle Verquastheit erinnert sich Brunelles Tanz an die feine Unschuld der Bewegung.  

Es folgt lautes Peitschenknallen: Pferdebeinartige, gefährlich hohe Stelzen machen aus der Tänzerin Anneleen Dedroog eine unerbittliche Leder-Domina. Fünf halbnackte Opfer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2018
Rubrik: Kritik 10/18, Seite 44
von Angela Reinhardt

Weitere Beiträge
Der Zahlenfuchs

«Halten Sie sich Richtung Mercedes Benz», lautet die Navi-Ansage. Der Weg zu Johannes Grube, Tanz-Betriebsdirektor und Stellvertretender Intendant Tanz des Nationaltheaters Mannheim, führt über staubige Straßen durchs Gewerbegebiet von Mannheim-Käfertal. Galvanistraße, Tor 6A – «Sie haben Ihr Ziel erreicht.» Hier, in einer ehemaligen Werkhalle von General...

Inklusion: Un-Label

Inklusion bedeutet «nicht abstempeln». In diesem Fall Menschen, die in unserer Gesellschaft auf Grund ihrer körperlichen Besonderheit negativ betrachtet werden. Darum ist unter Leitung von Lisette Reuter in Köln nun das Projekt «ImPart» entstanden. Ziel ist es, neue inklusive Wege für die Darstellenden Künste zu entwickeln. Die Barrierefreiheit soll neu gedacht...

Den Boykott boykottieren

Tanz kann durchaus eine politische Kunstform sein. Anstelle von Buchstaben, Wörtern und Sätzen verwendet er Bewegungen und vermag damit so viele Sprachen zu sprechen, dass er jede Zensur überlisten kann. Tanz ist universaler als alle Sprachen und Nationen. Es gibt keine menschliche Kultur ohne Tanz – es sei denn, der Tanz ist aus religiösen oder autoritären Gründen...