Exodos

Sasha Waltz träumt mit ihrer Kompanie in Berlin das Theater als ein Fest

Das Theater träumt davon, dass eine Menge Mensch in ihm tobt und kocht. Die Stimmung ist famos, ist aufgeheizt, zum Bersten. Kaum aber wacht das Theater auf, muss es wieder dienen: der Kunst. Sasha Waltz ist früh aufgewacht. Ihr Halbschlafbäckchen träumte das Theater als Fest. Doch im Künstlersein steht ihr die wogende Menge der Feiernden nur im Weg. Sie hat geträumt, wie aus dem Theater ein Rave, eine Gemeinschaft, ein Gewimmel hätte werden können: ein Theater, lebendig wie ein Aufstand, eine einzige tosende Menge Mensch. Das schaffen nur Skandalstücke, die es nicht mehr gibt.

Oder die verblichene Loveparade. Sobald der Tanz aufwacht im Theater, muss er mittels Gliederspiel bedeutsame Ordnung schaffen, obwohl ein jeder weiß: Der Tanz entstammt dem Fest, nicht dem Theater. Wenn aber ein Theater über so wunderbar lichte Hallen verfügt wie das Radialsystem V in Berlin als Ort der Uraufführung oder wie die gewaltige Jahrhunderthalle in Bochum zur «Ruhrtriennale», zweite Station der Inszenierung, dann laden solche Räume dazu ein, die üblichen Tribünen für das Publikum abzubauen und die Menge Mensch frei sein zu lassen. Sie grüßt einander mit einer Stehplatzkarte in der Hand, staunt und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2018
Rubrik: Produktionen, Seite 4
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Achten statt ächten

Chemnitz in Sachsen. «Chemnitz – Stadt der Moderne». Ein Slogan, mit dem seit Jahren geworben wird. Wer die Chemnitzer Museen, etwa das Museum Gunzenhauser mit der größten Sammlung von Werken des Malers Otto Dix oder die Städtischen Kunstsammlungen kennt, der weiß, dass dies nicht übertrieben ist. Gerade bewirbt -sich Chemnitz um den Titel «Kulturhauptstadt Europas...

Tanzende Writer

Aljoscha Tursan 

In Kuba, im Barrio Chino, dem Chinatown von Havanna, findet sich dieses Wandbild. Geschaffen hat es ein Tänzer aus Deutschland: Alexej Aljoscha Tursan, Sprössling der Heinz-Bosl-Stiftung in München. Nachts ging er als «Trainbomber» über die Gleise, mit den Sprühdosen aus dem Spind. Tagsüber drohte ihm infolge Verschlafenheit ständiger Rauswurf,...

Inklusion: Un-Label

Inklusion bedeutet «nicht abstempeln». In diesem Fall Menschen, die in unserer Gesellschaft auf Grund ihrer körperlichen Besonderheit negativ betrachtet werden. Darum ist unter Leitung von Lisette Reuter in Köln nun das Projekt «ImPart» entstanden. Ziel ist es, neue inklusive Wege für die Darstellenden Künste zu entwickeln. Die Barrierefreiheit soll neu gedacht...