«Minus 16» von Ohad Naharin, Gauthier Dance; Foto: Regina Brocke

Mega Israel

Naharin, Shechter & Co: Eric Gauthier und seine Stuttgarter Kompanie feiern den Tanz aus Nahost – und ihr zehnjähriges Bestehen

Trotz der programmatisch gesetzten Farbigkeit – bei welchem deutschen Tanzfestival sieht man sonst Stepp und Cirque Nouveau einträchtig nebeneinander? – ziehen sich durch das «Colours International Dance Festival» in Stuttgart doch bestimmte Themenstränge. Bei der zweiten Ausgabe im Sommer 2017 war das neben einem breiten Spektrum weiblicher Choreografen und Eigenkreationen von Pina-Bausch-Tänzern vor allem Tanz aus Israel.

Bereits das erste Festival vor zwei Jahren hatte der Initiator und künstlerische Direktor Eric Gauthier mit Ohad Naharins «Kamuyot» eröffnet. Neben dem Gaga-Übervater und Hofesh Shechter waren in diesem Jahr auch die jungen Choreografen Nadav Zelner und Shahar Binyamini vor Ort, denen man in «Meet the Talents» eine Woche lang bei der Arbeit zuschauen konnte. Binyamini ließ in seinem kurzen Stück eine unheimliche, «posthumane» Matrix aufmarschieren, und Zelner, der Einzige ohne den Hintergrund des großen Impulsgebers Batsheva Dance Company, jagte im fröhlich-eklektizistischen «Bloom» die Tanzgeschichte durch den Mixer. Obendrein gastierte Hillel Kogan mit seiner scharfzüngigen Integrationssatire «We love Arabs».

Wut der Jugend

Den lauten, in Rock und Techno ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2017
Rubrik: Produktionen, Seite 9
von Angela Reinhardt

Weitere Beiträge
Koblenz: Steffen Fuchs, Andreas Heise, Ihsan Rustem «Gefallene Helden»

Und sagte kein einziges Wort. Im Theaterstück von Heiner Müller lässt sich die Marquise nicht den Mund verbieten. Im «Quartett» von Steffen Fuchs dagegen, ein Ballett nach der gleichnamigen Vorlage von Heiner Müller, ist die Merteuil völlig verstummt. Unwirklich langsam gleitet sie anfangs über die Bühne, bevor sich kurzfristig der himmelblaue Vorhang zum ersten...

Simon Mayer

Simon Mayer stammt aus einem kleinen Ort im Innviertel, aus dem er auszog, um die Welt des zeitgenössischen Tanzes zu erobern: als Tänzer, Choreograf, Performer, Schauspieler, Musiker und Bühnenbildner. Zurückgekehrt ist er, um sich mit Fragen zu beschäftigen, die durchaus aktuell sind und auf verschiedensten Wahlplakaten stehen könnten: «Was ist Heimat? Wem gehört...

90 Jahre

Am 25. November feiert die Lola Rogge Schule in Hamburg ihr 90-jähriges ­Bestehen. Die Namensgeberin war Schülerin von Rudolf von Laban, dem Gründer der Schule «Hamburger Bewegungschöre Rudolf von Laban», damals geleitet von Albrecht Knust. Lola Rogge wird nach zweijähriger Ausbildung seine Assistentin. Bereits als 19-Jährige gründet sie am 2. September 1927 ihre...