Kreationen

Die Modeschöpferin Iris van Herpen entwirft Kostüme für das neue Stück von Sasha Waltz: nicht Kleider, sondern Kunstwerke

«Kreatur» in Berlin, Radialsystem V, 16.–18. Juni und 20.–22. und 27.–29. Dez.;www.sashawaltz.de

Iris van Herpen ist von Beruf, was man landläufig eine Fashion-Designerin nennt. Aber solche Allgemeinplätze greifen bei ihr ähnlich kurz, als würde man einen Architekten wie Frank Gehry als Häuslebauer bezeichnen. Die junge Niederländerin erschließt der Mode neue Dimensionen. Sie begreift den Körper und seine Hülle als eine wild wuchernde Einheit: zu extravaganten Auswüchsen bereit und mit Ornamenten jeglicher Art bestückt. Futurismus meets Rokoko sozusagen. Kein Wunder, dass ihre Kreationen auch fürs Theater gefragt sind.

Hierzulande entdeckt hat sie Heidelbergs Tanzchefin Nanine Linning, deren eigenwillige Choreografien geradezu kongenial mit den eigenwilligen Kostümen, made by van Herpen, zusammenpassen. Jetzt arbeitet die in Amsterdam ansässige Modeschöpferin zum ersten Mal mit Sasha Waltz zusammen.

Van Herpens Zuneigung zum Tanz reicht bis in ihre Kindheit zurück. Denn ursprünglich wollte sie selbst Ballerina werden. Aus dem Mädchentraum wurde zwar nichts, doch dafür hat Iris van Herpen mittlerweile etliche Ballerinen eingekleidet, bis hin zum Pariser Opernballett. Dessen Ex-Direktor Benjamin Millepied holte sie 2015 für «Clear, Loud, Bright, Forward», nachdem er bereits am ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2017
Rubrik: Produktionen, Seite 14
von Thomas Hahn

Vergriffen
Weitere Beiträge
Generation Selfie

Was ist Ruhm für einen Tänzer? Möglichst viele Galas, die meisten Klicks für ein YoutTube-Video, Modeaufnahmen für die «Vogue», der Sprung ins Filmgeschäft? Oder ist es die lange Bühnenkarriere, die Kreation neuer Rollen als Muse eines Choreografen, der ominöse Titel der Primaballerina Assoluta? Spielt der Nachruhm – wer ist in 50 Jahren noch berühmt? – eine Rolle,...

Ulm: Roberto Scafati «La Sinfonia», Gustavo Ramírez Sansano «2 and 1 for Mr. B», «El Beso»

«La Sinfonia del Beso», «Die Sinfonie des Kusses» lautet der Obertitel des Abends, der die programmatisch im Grunde nicht vereinbaren Extreme einer elegisch-politischen Totenklage mit einem jener Rausschmeißerballette verbindet, die mit fröhlichen Pointen den Übermut des Tanzes feiern. Dass dazwischen eine Hommage an Mr. B steht, die mit Balanchine so gar nichts zu...

Hannover: Jörg Mannes «Henry VIII»

Der junge Henry Tudor ist ein Bild von einem Mann – groß, sportlich, dazu noch gebildet und künstlerisch ambitioniert. Er ist noch keine 18 Jahre alt, als er zum englischen König gekrönt und damit zu Heinrich VIII. wird. Wie Macht und Machtmissbrauch aus dem jungen, strahlenden Hoffnungsträger einen 160 Kilo schweren, mörderischen Tyrannen machen, zeigt Jörg Mannes...