Sleeping Water, Flexible Silence

Wunder und Wunden der Natur: Zwei neue Stücke von Saburo Teshigawara.

Saburo Teshigawara lacht, als ich ihn mit meiner Einschätzung konfrontiere, er müsse der mit Abstand meistbeschäftigte Choreograf auf diesem Planeten sein. Drei Premieren hatte er allein im Februar – in Nantes, Martigues und Paris. «Ich arbeite immer an mehreren Stücken gleichzeitig, derzeit an fünf oder sechs.» Dann scherzt er: «Ich könnte jeden Monat ein Stück kreieren.

» Schlingert er nicht auch in seinen atemberaubenden Soli in alle Richtungen zugleich, wenn er Arme, Beine und sogar den Rumpf wie Papiergebilde im Wind flattern lässt? Zu den parallel entstehenden Kreationen zählt er natürlich auch Workshop-Arbeiten, die in seinem Studio Karas Apparatus in Tokio entstehen, sowie Opern- oder Theaterinszenierungen. Wenn Teshigawara aber innerhalb von drei Wochen gleich drei Premieren feiert, ist es logisch, dass nicht alle drei auf Tournee gehen können. Manches hat zudem eher Event-Charakter, etwa das Duo fürs Musikfestival «La Folle Journée» in Nantes, das er mit seiner Gefährtin Rihoko Sato bestreitet. Allein, also ohne sie, ist er ohnehin nicht zu haben. Parallel zum Duett hat er mit seiner Truppe Karas zwei Ensemble-Stücke vorbereitet: «Sleeping Water», als Europapremiere im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2017
Rubrik: Produktionen, Seite 8
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
CD & DVD

Clip des Monats: Babine Suze

heißt dieser preisgekrönte Film aus Kroatien, der von den Tränen einer alten Bergbäuerin erzählt, die ungebeugt ihr Leben nach dem Tod ihres Mannes weiterführt. Die schwarzweißen Bilder zeigen zu dramatischer Musik eine raue Bergwelt im Küs-tengebirge von Paklenica nahe der Stadt Zadar, ein schlichtes Steinhaus und die alte Frau, Marije...

Raus aus der Routine

Yuri Fateyev ist ein betont höflicher Zeitgenosse. Der Russe spricht beherrscht, klar, auf den Punkt, und seine Botschaften sind unmissverständlich: «Niemand macht uns das ‹Königreich der Schatten› nach – keine andere Kompanie!» Mit «uns» ist das Sankt Petersburger Mariinsky-Ballett gemeint, dem Fateyev vorsteht, mit dem «Königreich der Schatten» die 32-köpfige...

Tarek Assam «Titus Andronicus» in Gießen

Spezialisten sagen, dass Shakespeares «Titus Andronicus» noch kein «echter» Shakespeare ist. Weil am Ende die Bühne von Leichen übersät ist, aber die Mörder nicht an ihren Taten zerbrechen – wie sonst bei Shakespeare. Hier nicht. Hier wird nur gemordet.

Genau dieser Exzess interessiert den Choreografen Tarek Assam, der ein «Machtspiel» mit deutlichen...