Die Hoffnungsträger

Kat Válastur

Ihre Stücke entfalten einen hypnotischen Sog. Dabei sind es dunkle, geheimnisvolle Welten, die diese Choreografin entwirft. Gedankliche Tiefe und konzeptuelle Strenge gehen immer einher mit einer hinreißenden Sinnlichkeit. Bei ihren bildstarken Arbeiten fällt die Affinität zur Bildenden Kunst sofort ins Auge. Wie sie die Körper im Raum arrangiert, hat skulpturale Raffinesse. Bei aller Reduktion der Bewegung verraten ihre Choreografien eine hohe Sensibilität.



Einen Namen hat sich die gebürtige Griechin mit dem choreografischen Zyklus «Oh! Deep Sea – Corpus I – IV» (2009 – 2012) gemacht, inspiriert von Homers «Odyssee». Sie nähert sich dem berühmten Epos nicht narrativ, sondern interpretiert die Odyssee abstrakt als Irrfahrt eines Körpers durch Raum und Zeit.

2014 beginnt Kat Válastur mit der Trilogie «The marginal Sculptures of NEWtopia» ein Nachdenken über Gesellschaft. In ihrem Solo «Gland» schieben sich realer und virtueller Raum ineinander – und Válastur mutet bisweilen an wie eine Superheldin mit übernatürlichen Kräften. Das faszinierende Gruppenstück «Ah! Oh! A contemporary Ritual» handelt von der Sehnsucht nach neuen Ritualen. Válastur greift zurück auf die archaische Figur des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 174
von Sandra Luzina

Weitere Beiträge
Die Hoffnungsträger

Seine Heimatstadt Tsingtao am Gelben Meer im äußersten Osten Chinas war einst deutsche Kolonie. Ihren energiegeladenen, tanzfreudigen Sohn Wei schickten die Eltern auf die Beijing Dance Academy, wo er eine solide siebenjährige Ausbildung erhielt: klassischen und modernen Tanz, internationale Folklore. Danach tanzte er sieben Jahre im National Ballet of China:...

Choreografin des Jahres

Die Belgierin spannt Shakespeare und Brian Eno zusammen, Tanz und Museum – und feiert Triumphe, selbst an der Pariser Oper. Weil sie einer der klügsten und eigensinnigsten Köpfe der internationalen Szene ist

Keine Überraschung, dass die Kunst dieser Choreografin einmal mehr Kritiker wie Zuschauer überzeugt hat, denn Anne Teresa De Keersmaeker tritt einfach nie auf...

Feier des Primitiven

Dem Tanz haftet – vielleicht wie keiner anderen Kunstform – der Nimbus einer universellen Sprache an. Grenzüberschreitend soll er die Menschheit verbinden und – so die Mission des Welttanztages der UNESCO – zum Weltfrieden führen. Der 29. April dient alljährlich dazu, «alle Formen des Tanzes an diesem Tag zu vereinen, den Tanz zu feiern, seine Globalität...