Die Hoffnungsträger

Manuel Liñán

Der moderne Flamencotanz hat viele Gesichter. Die Generation der in den 1970er-Jahren Geborenen hat einiges verändert und viele Türen geöffnet. Die jüngste Generation kann schon darauf aufbauen und kennt viele Tabus nur mehr vom Hörensagen. Es geht nicht darum zu provozieren, sondern darum, seine Freiheit zu leben.

Manuel Liñán stammt aus Granada, ist durch die traditionelle Schule gegangen und konnte sich erst später von dem Klischee befreien, wie ein Mann zu tanzen hat und wie nicht. Dabei gibt es kaum einen männlicheren Tänzer als ihn.

Aber während Frauen schon lange in Hosen tanzen konnten, war ein Tänzer in der Bata de Cola, dem für den Flamenco typischen Schleppenkleid, doch immer grenzwertig, und der Mantón ist noch immer ein durch und durch weibliches Attribut.

Dem setzte Manuel Liñán definitiv ein Ende. Er gilt als der neue Meister der Bata und reißt bei seinen Vorstellungen regelmäßig das Publikum von den Stühlen. Man ist nicht einmal mehr überrascht, so sehr hat sich der Anblick eingeprägt. In seinem neuen Stück «Reversible» stellt er die Genderfrage auf den Kopf. Einem aufsehenerregenden Pas de deux mit José Maldonado à la Jean Genet folgt eine Soleá mit Bata und Mantón, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 165
von Susanne Zellinger

Weitere Beiträge
Produktion des Jahres

Das Stück hat viele Kritiker begeistert – ob sie nun den Choreografen und Tänzer Akram Khan, seine Tänzerinnen Christine Joy Ritter und Ching Yien-Chen oder die Inszenierung an sich zu ihrem Favoriten kürten. Khans Kammerspiel kreist um eine Episode aus dem Mahabharata, die er einem Buch der Schriftstellerin Karthika Naïr entnommen hat (tanz 4/16). Die Künstlerin,...

Sidi Larbi Cherkaoui

Sidi Larbi Cherkaoui, gibt es eine Grenze, vor der Ihre Vorstellungskraft zeitbedingt kapitulieren würde, etwa wenn Sie wie jetzt gerade die Barockoper «Les Indes galantes» in München inszenieren?
Das ist alles immer eine Frage des Einfühlungsvermögens. Wenn Sie mit einem Charakter konfrontiert sind, der einen Sklaven hält, ist es schwierig, sich in ihn...

Zwischen Ufern

Radhouane El Meddeb steht auf einem Teppich aus weißem Ziegenleder, wendet dem Publikum seinen entblößten Rücken zu und starrt in die Ferne. Links liegt, ebenfalls weiß, eine Skulptur: ein toter Ziegenkörper. Erinnerung an das ländliche Tunesien? El Meddeb begann seine Laufbahn als Schauspieler, Regieassistent und Dramaturg in Tunis, bevor er sich im Alter von 26...