Le Roman de la Danse

«Ich will das Undenkbare vorführen», sagt der französische Schriftsteller, der sich auch in der Ballettwelt einen großen Namen gemacht hat: mit Jean-Christophe Maillot in Monte Carlo

Man weiß nicht, was zuerst da war, der Tanz oder die Trance, doch irgendwann gab es ein kleines Grüppchen Frauen, Männer und Kinder, das auf der Suche nach Nahrung durch trostlose, feindliche Lande zog, den Rentierrudeln auf ihren Wanderungen folgend.

Und das, wenn es rastete oder sein Lager aufschlug, jene paradoxe Darbietung erlebte, die darin besteht, zu verharren und sich doch zu bewegen, eine beträchtliche Menge an Gesten und Energie aufzuwenden und sich dabei nicht von der Stelle zu rühren – immer noch auf der Jagd, diesmal aber nach einer anderen, einer unsichtbar gegenwärtigen Beute, auf der Jagd nach Aufmerksamkeit, weniger der Zuhörer denn der Geister. Mit anderen Worten: Wozu noch weiter vordringen auf der großen Bühne der Welt, wenn man auch in einem Kreis aus gut zwanzig Menschen eine Art reglose Reise über die großen Ebenen des Imaginären erfinden kann, eine Reise gen Himmel, in kleinen Schritten, mit kleinen Sprüngen, in jenem geschlossenen Raum der Aufführung, die einen Wunsch inszeniert, den Wunsch vielleicht, an Ort und Stelle zu bleiben. Denn im Tanz äußert sich auch die Ermattung, immerzu weiterziehen zu müssen. Der Tanz fingiert Fortbewegung. Was auch im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Ästhetik: Ins Offene, Seite 84
von Jean Rouaud

Weitere Beiträge
Middlesex

Mit «MDLSX» hat sich Motus auf die Fahnen geschrieben, eine bewusste, wohlüberlegte und authentische Antwort auf die Frage «Was bist du?» zu formulieren, die sich Silvia Calderoni ihr ganzes Leben lang – privat und auf der Bühne – hat anhören müssen. Die 34-jährige Performerin, Inspirationsquell und zentraler dramatischer Motor aller bisherigen größeren...

Die Hoffnungsträger

weiß genau, wann die Kunst Ernst macht. Mit treffsicherem Gespür für den Moment wird ein Hundewelpe auf die Bühne gebracht, einer der Protagonistinnen in den Arm gelegt, die ihn zärtlich krault und dem Publikum präsentiert, bevor er wieder weggetragen wird. Nach absurder Selbstbespiegelung und chaotischer Tänzelei ist die Welt wieder Ordnung, der Sinn wieder...

Kompanie des Jahres

Klassik, Moderne, Zeitgenossenschaft – in seinem Repertoire war alles vertreten. Zuletzt kam Pina Bauschs «Für die Kinder von gestern, heute und morgen» dazu, Krönung und Schwanengesang der Ära Ivan Liška

Noch zwei Vorstellungen von Pina Bauschs «Für die Kinder von gestern, heute und morgen» (tanz 5/16) waren es während der Opernfestspiele im Juli. Es ist die...