53° N
 völker wandern

Die Deutsche Tanzkompanie ist im hohen Nordosten zu Hause. Noch. Denn das Stück, das Lars Scheibner gerade mit ihr erarbeitet hat, könnte infolge Finanzknappheit ein Omen sein

«Kein schöner Land» heißt es im Lied, und alle singen. Doch die Frage, die sich die Ensemblemitglieder der Deutschen Tanzkompanie im «Ersten Wanderbild» stellen, lautet eigentlich ganz anders: «Woher kommen wir?» Schier endlos ist der Zug, sobald sich nach einem Prolog der Vorhang öffnet, und jeder trägt sein Fähnlein vor sich her, wie bei den Olympischen Spielen seine Herkunft, sein Schicksal demonstrierend. Ein symbolkräftiger Akt, dem an diesem Abend noch weitere folgen werden.

«53° N» nennt Lars Scheibner scheinbar eindeutig das «Tanzfest», den Ort seiner Entstehung positionierend. Scheinbar widersprüchlich dazu der Untertitel: «Völker wandern».

Doch genau diesen Widerspruch zwischen Bodenhaftung und Migration thematisiert Scheibner in Zusammenarbeit mit Oliver Hohlfeld, seinem Librettisten und Dramaturgen. Bildhaft wird er gleich in einem ers-ten, eindrucksvollen Tableau. Sechs Tänzer sind da zu sehen. Wie festgewachsen wirken sie in ihren Stiefeln, die unverrückbar auf dem kleinen Podest haften. Blockhaft sich spreizend, dabei immer wieder mit den Köpfen zuckend, lassen sie an eine Schar aufgescheuchter Hähne denken. Und doch sind es Menschen, die sich nicht zu befreien ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2016
Rubrik: Produktionen, Seite 14
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
persönlich

newcomer: malika djardi
Wer Einwanderung und Integration skeptisch gegenübersteht, sollte sich Malika Djardi anschauen. Die Tochter einer Französin und eines Algeriers leistete gleich mit ihrem ersten Solo einen äußerst persönlichen, scharfsinnigen und umfassenden Beitrag zur Debatte um das kulturelle Mit- und Durcheinander der Kulturen. In «Sa prière» («Ihr Gebet»)...

Augsburg: Balanchine, Clug, De Nigris: «Von Göttern und Menschen»

Zwischen Himmel und Erde lässt sich manches in Bewegung setzen. Der neueste Ballettabend am Theater Augsburg handelt denn auch erklärtermaßen «von Göttern und Menschen», wobei Erstere entschieden zu kurz kommen. Zwar strebt Riccardo De Nigris mit «Ascending Glide» nach höheren Weihen, aber Balanchines «Apollo» erspart Ballettdirektor Robert Conn am Ende den...

serie master-macher

Gleich neben dem Kaffeeautomaten, in einer Vitrine, sind sie zu besichtigen, alte Original-Instrumente aus der Münchner Zeit von Dorothee Günther und Carl Orff: Zimbeln, Trommeln und ein auf Halbtöne gestimmtes Xylofon. Zeugnisse einer Tanzschule, die Günther 1924 gegründet hatte mit dem Ziel, schöpferische Kräfte durch umfassende Bildung freizusetzen. Selbst im...