Teacher: Jessica Höhn, Gizella Hartmann

Sie beide arbeiten schon lange künstlerisch mit Flüchtlingen und Migranten. Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?
Jessica Höhn: Mit Flüchtlingen arbeite ich, seit ich freiberuflich als Theaterpädagogin unterwegs bin, also etwa seit zehn Jahren. Es fing mit Theaterprojekten zur Sprachförderung an. Seit sechs Jahren leite ich eine interkulturelle Gruppe am Off-Theater in Neuss.
Gizella Hartmann: Ich bin Choreografin für Jugendtanzprojekte und ebenfalls seit über zehn Jahren mit interkulturellen Klassen unterwegs, im schulischen wie im außerschulischen Rahmen.

Dazu gab es viele Projekte, die durch die Initiative «ChanceTanz» des Bundesverbands Tanz in Schulen gefördert wurden, auch viele in der Reihe «Take-off: Junger Tanz» im tanzhaus nrw in Düsseldorf.

Wie setzen sich solche Gruppen in der Regel zusammen?
Hartmann: Sie sind immer gemischt: Die Jugendlichen kommen meist aus Afghanistan, Syrien, dem Irak, Somalia, Eritrea oder Albanien. Oft sind es mehr Jungen als Mädchen.

Welche Rolle kann Tanz für Menschen mit Fluchterfahrung spielen?
Hartmann: Viele kommen aus Ländern, wo Tanz – zumindest in Friedenszeiten – Bestandteil ihrer Alltagskultur ist. Sie können sich also in Tanz ausdrücken. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2016
Rubrik: Praxis, Seite 72
von Bettina Trouwborst

Weitere Beiträge
Vorschau

im mai: pina bausch
Nicht nur die Bonner Bundeskunsthalle (siehe S. 4), auch das Bayerische
Staatsballett feiert Pina Bausch zum Auftakt seiner Festwochen. Mit «Die
Kinder von gestern, heute und morgen» (2002) legen die Bausch-Stiftung und
das Wuppertaler Tanztheater erstmals ein Werk der Choreografin in die Hände
einer anderen deutschen Kompanie – ein spannendes...

meisterschüler

Seit 2002 bringt die «Rolex Mentor und Meisterschüler Initiative» international bekannte, renommierte Künstlerinnen und Künstler mit jungen Talenten zusammen. Das einjährige Programm zielt darauf, den Dialog zwischen Akteuren aus verschiedenen Generationen zu fördern und auch Kunstrichtungen miteinander zu vernetzen. Nach William Forsythe, Saburo Teshigawara, Anne...

Screenings

screening: anne teresa de keersmaeker an der pariser oper
Das Beste kommt am Schluss: «Anne Teresa De Keersmaeker an der Pariser Oper» heißt es kurz nach Mitternacht, und auf dem Programm stehen mit Béla Bartóks «Quatuor n°4» (Foto) und Ludwig van Beethovens «Die große Fuge» erst mal zwei frühe Arbeiten der Flämin, wenngleich in einer Up-to-date-Aufzeichnung aus...