Annett Göhre: «Goldfisch-Variationen» in Zwickau

Mit Bachs sanfter Aria aus den «Goldberg-Variationen» beginnt der Abend, und mit dieser Aria, da capo al fine, geht er zu Ende. Von Bachs dreißig Variationen aus dem Jahr 1741 ließ sich Uri Caine inspirieren, der 1956 geborene amerikanische Komponist, der 2000 seine «Goldberg Variations» einspielte. Für die Komposition nutzte er unterschiedliche Musik- und vor allem Tanzformen und setzte sie in Klangkorrespondenzen zu den Werken Bachs.

Caine nimmt den Hörer also mit auf eine musikalische Weltreise, auf einen Tanz um den Globus, mit Walzer, Tango, Latino-Rhythmen und Blues, Klezmer, Gospel sowie Mambo. Von diesen Variationen ließ sich Annett Göhre für ihre Uraufführung «Goldfisch-Variationen» 2011 mit dem Ballett des Musiktheaters im Revier in Gelsenkirchen inspirieren. Jetzt hat sie das Stück als Ballettdirektorin des Theaters Plauen-Zwickau in neuer Fassung herausgebracht.

Dass der Titel augenzwinkernd zu verstehen ist, wird klar, sobald die Tänzerinnen und Tänzer zu flirten beginnen. Meist zeigen die Männer an, wo es langgeht, manchmal ergreift eine Tänzerin die Initiative und bringt einen schüchternen Jungen in Bewegung. Ansonsten führt die Choreografin ihre zehn Tänzerinnen und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2016
Rubrik: Kalender und Kritik, Seite 44
von Boris Gruhl

Weitere Beiträge
Enrique Gasa Valga: «Gefährliche Liebschaften» in Innsbruck

Wurzeln ranken sich entlang der grauen Zimmermauern, allerlei Geäst ragt in den kargen Bühnenraum. Halb Jagdschloss, halb Grab kündet dieses mit Kronleuchtern und Hirschgeweihen bestückte Gerippe schon im lustvollen Treiben des ersten Akts vom drohenden Absturz. Die Innsbrucker Inszenierung des einstmals skandalträchtigen Briefromans «Gefährliche Liebschaften» ist...

Alexander Ekman: «COW» in Dresden

Die Anwesenheit von Aurélie Dupont hat bislang den Promifaktor einer Premiere erhöht, nunmehr ist sie ein Bedeutungsindikator. Denn die designierte Madame la Directrice des Pariser Opernballetts reist in handfester Mission durch Europa: Sie muss 1a-Choreografen finden, die den Mille-pied-Kladderadatsch (tanz 3/2015) vergessen machen. Also beehrte Dupont die jüngste...

tücke des objekts

Es gibt Tage, die sind für Perfektionisten der absolute Horror. Nichts läuft wie am Schnürchen. Der Wecker streikt, der Toaster rückt das Brot nicht raus, die zweite Socke hat sich aus dem Staub gemacht, und auf dem Weg zur Arbeit platzt der Fahrradreifen. An solchen Tagen drängt sich der Eindruck auf, dass die Dinge einen eigenen Willen haben, und zwar einen...