wrocław: Robert Bondara: «Feuervogel», «Der wunderbare Mandarin»

Wrocław wird 2016 Europäische Kulturhauptstadt. Für das Ballett der Oper Anlass genug, schon jetzt neue Akzente zu setzen, um aus dem übermächtigen Schatten der Megamusikproduktionen herauszutreten. So kann man die erste Premiere der Saison programmatisch sehen: Strawinskys «Der Feuervogel», Bartóks «Der wunderbare Mandarin» an einem Abend – publikumswirksam das eine, vernachlässigt das andere Stück. Dafür hat man Robert Bondara verpflichtet, der sich nach einer Tanzkarriere nun einen Namen als Choreograf macht und dabei die Musik des 20. Jahrhunderts präferiert.

Er wird im November mit der Uraufführung «Nevermore?» den mehrteiligen programmatischen Abend «1914» mit dem Polnischen Nationalballett in Warschau eröffnen.

In Wrocław hat er Strawinskys Ballett in ein ungewöhnliches Ambiente übertragen. Tanztheater im Krankenhaus: Ein Knabe in Erwartung einer Operation träumt, ein Prinz zu sein, sich in die prinzessinnenhafte Krankenschwester zu verlieben und mit Hilfe eines exotischen Vogelwesens die absurde Schneidewut des Bösewichts im weißen Kittel zu besiegen. Das kommt leider ziemlich schlicht daher, in Ansätzen vermag die Arbeit dennoch zu überzeugen, so etwa das Duett des Prinzen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2014
Rubrik: kalender und kritik, Seite 44
von Boris Gruhl

Weitere Beiträge
carmen

Ständig angefeuert, jetzt urplötzlich brutal zurückgepfiffen: So kritisch, so feindselig hatte Dada Masilo sich das Echo auf ihr zweites Turbo-Ballett nicht vorgestellt. Allerdings geht es um «Carmen», und was soll dieser heißblütige Stoff anderes auslösen als einen Orkan der Leidenschaft? Zuletzt hatte es für Masilos «Swan Lake»-Version Jubelstürme gegeben, mit...

über armut

Arm ist, wer mit der Sorge ums Geld aufsteht, aus Sorge ums Geld arbeitet und mit derselben Sorge wieder ins Bett steigt. Armut kann unermesslich sein, und darum ist sie auch nicht messbar, nicht mal an der Füllhöhe des Kühlschranks. Ist einer erst dann arm, wenn er keinen Kühlschrank mehr hat? Arm ist vielmehr, wer sein Denken nur noch schwer in andere Bahnen...

jacopo godani

Man stelle sich diesen Vorgang in irgendeiner anderen Kunstsparte vor: Joanne K. Rowling hat beschlossen, keine Fortsetzung von Harry Potter zu schreiben. Da fasst sich Cornelia Funke ein Tintenherz und schreibt die Serie weiter. Daniel Barenboim dirigiert nicht mehr das West-Eastern Divan Orchestra, fortan hebt Ingo Metzmacher den Stab. Neo Rauch lässt den Pinsel...