brig: Cocoondance: «Pieces of Me»

Tanz - Logo

«Pieces of me» der Bonner Kompanie legt kein Ego auf die Schlachtplatte. Vielmehr bröckeln die Choreografin Rafaële Giovanola und der Dramaturg Rainald Endraß mit sieben Tänzern Szenen-Fragmente auf die weiße Bühne. Der Lichtdesigner Marc Brodeur rahmt sie zuweilen mit dunklen Linien wie ein Riesenfenster. Die Zuschauer gehen um das Feld herum, wechseln die Perspektive aufs Geschehen. Jaja. Das sind die vielen «me's», deren gesammelte Zeugenschaft eine Gesamtwahrheit der «Pieces» ergäbe. Oder sie auch zerstörte. Zeugenaussagen sind bekanntlich unzuverlässig.

Doch anders als «The Parallax View» und «I’ve seen it all» von CocoonDance, die – mit einer etwas zu deutlichen Flashback-Krimispannung – ebenfalls das Wahrnehmungsthema durchspielten, bleibt es hier offener. Zu Beginn erkennt man in dem Tanzen und Reden wenig Sinn oder Konsequenz. Inma Rubio ist das erste Ich, das sich den Raum nimmt, Kurven tanzt mit gestreckten und geknickten Gliedern, ein bisschen à la Forsythe. Dazu spricht sie von Armpositionen, von «offene Tür», «eine Serie von Übungen für die Imagination». Es wirkt wie erinnert, eine Rekonstruktion von Bewegungsphrasen, sie blickt zurück, am Boden hält sie den Arm übers ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2014
Rubrik: kalender und kritik, Seite 46
von Melanie Suchy

Weitere Beiträge
zu viel geld für tanz

Reiner Holznagel ist Präsident. Als solcher steht er dem Bund deutscher Steuerzahler vor. Und ist damit im Prinzip der Präsident jenes gewaltigen Heeres, das ein zu versteuerndes Einkommen besitzt. Die Mehrheit. Holznagel ließ nun, wie jedes Jahr, im Namen der deutschen Steuerknechte verkünden, es sei «Frühjahrsputz». Tief senkten sich die Blicke in die...

paris: Kinkaleri: «Someone in Hell loves You | All!»

Schon seit bald zwei Jahrzehnten ist das italienische Kollektiv Kinkaleri auf Europas Bühnen zu Hause. Ebenso kontinuierlich forscht die Gruppe – zusammen mit Raffaello Sanzio als die älteste ihrer Art in Italien – an der Dekonstruktion des Sprachlichen, immer in der Absicht, die Grenzen der Genres zu sprengen. Auch ihr jüngstes Projekt, «All!», beschäftigt sich...

persönlich

newcomer_________

emma daniel

So kann man sich täuschen. Auf den ersten Blick erweckt Emma Daniel den Eindruck, als könnte sie kein Wässerchen trüben. Bewusst ungelenk wirkt sie zunächst in «RechtsRadikal» von Christoph Winkler, ein Mädchen mitten in der Pubertät: noch etwas verpuppt und sich ihres Selbst keineswegs sicher. Erst die Zuwendung der anderen Frauen...