kiel: Yaroslaw Ivanenko: «Faust»

Tanz - Logo

Faust deklamiert seine Seelennot in niederländischer Sprache. Bis putzige Wesen mit schwarzer Fellperücke geisterhaft durch die Düsternis seines Studierzimmers huschen. Aus einer dieser Larven schält sich ein smarter Glatzenmann, der dem alternden Denker nun in antiquiertem Englisch antwortet. Ein Pakt wird geschlossen, und der wendige Anzugträger reibt sich grinsend die Hände, dass ihm ein gefälliger Kunde für seine faulen Anleihen ins Netz gegangen ist.

Der Sinn der anfänglichen Sprachverwirrung wird sich im Laufe des Stücks nicht aufklären.

Bis auf dass der Südafrikaner Llewelyn Malan als Alter Faust und der Engländer Edward James Gottschall als Mephisto sich kurzzeitig ihrer Muttersprache bedienen. Ansonsten haben in Yaroslav Ivanenkos «Faust»-Ballett am Opernhaus Kiel ohnehin die Körper das Sagen. Und die Musik. Faust, nun getanzt von Alexej Irmatov, tut sich schwer. Die Verjüngungskur erfolgt ganz zeitgemäß unter dem Messer des Schönheitschirurgen. Nun weiß der Schreibtischtäter nicht wohin mit seiner Energie, springt plötzlich auf, turnt wie ein dressiertes Äffchen und fällt ins Koma. Immer wieder liegt er flach auf dem Rücken, und erneut fragt sich der Zuschauer: warum?

Auf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2014
Rubrik: kalender und kritik, Seite 36
von Irmela Kästner

Weitere Beiträge
brig: Cocoondance: «Pieces of Me»

«Pieces of me» der Bonner Kompanie legt kein Ego auf die Schlachtplatte. Vielmehr bröckeln die Choreografin Rafaële Giovanola und der Dramaturg Rainald Endraß mit sieben Tänzern Szenen-Fragmente auf die weiße Bühne. Der Lichtdesigner Marc Brodeur rahmt sie zuweilen mit dunklen Linien wie ein Riesenfenster. Die Zuschauer gehen um das Feld herum, wechseln die...

the good side of pain

Das Verhältnis zum Schmerz: Aus Sicht der Tänzer ist es ein fortwährender Dialog. Die «gute» Seite des Schmerzes gestattet dem Körper, an seine Grenzen zu gehen, ohne Schaden zu nehmen, indem der natürliche Abwehrmechanismus des Körpers respektiert, nicht ignoriert wird. Untersucht man das Verhältnis von Schmerz und Tanz, so ist es hilfreich, die jüngste Definition...

am limit

Es gibt ihn, den «guten Schmerz». Man nennt ihn auch den «ehrgeizigen Schmerz». Er zeigt an, wann man Grenzen überwindet, der Körper zu neuen Ufern aufbricht, alte Routinen ersetzt werden, neue Erfahrungen entstehen. Fast jeder Tänzer ist besessen von solcher Schmerzerfahrung. Sie verschiebt das Limit der Belastbarkeit. Sie zeigt, dass man besser wird. Sie ist das...