highlights

den haag_________

kylworks

Aus dem täglichen Pflichtprogramm hat sich Jiří Kylián schon vor geraumer Zeit verabschiedet. Aber die Hände legt der langjährige Boss des Nederlands Dans Theater deswegen nicht in den Schoß, geschweige denn die Füße aufs Sofa.

In aller Stille hat Kylián im Korzo-Theater das Beckett-Duo «East Shadow» (tanz 4/14) choreografiert, das nach Aufführungen in Nagoya und Monte Carlo endlich an seinen Ursprungsort zurückkehrt – als Teil einer kleinen Kylián-Hommage, die außer einem Film-, Musik- und Lecture-Programm nicht zuletzt mit «KYLWORKS» etwas ganz Besonderes bietet: nämlich nicht bloß eine Bilanz seines Schaffens, beispielhaft aufgezeigt an Werken wie «Anonymous» (mit Sabine Kupferberg und Cora Bos-Kroese), «14‘ 20‘‘» und «Birth-Day», sondern einen Beweis dafür, dass Tanz nicht wirklich an ein bestimmtes Alter gebunden ist.

Korzo-Theater, von 22. bis 31. Mai. korzo.nl


düsseldorf_________

deep field

Ein Ballett hat sie noch nie komponiert, aber vor Jahren choreografierte Vivienne Newport Musik von Adriana Hölszky. Insofern ist «b.20» tatsächlich eine neue Erfahrung für die Stuttgarterin aus Rumänien – wie auch für Martin Schläpfer, der sich schon seit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2014
Rubrik: kalender und kritik, Seite 30
von

Weitere Beiträge
kalender

_____deutschland

On tour

Cedar Lake Contemporary Ballet aus New York tanzt «Orbo Novo» von Sidi Larbi Cherkaoui: Schweinfurt, Theater der Stadt, 10., 11. Mai; «Grace Engine» von Crystal Pite, «Tuplet» von Alexander Ekman und «Necessity, again» von Jo Strømgren: Fürth, Stadtheater, 15.–18. Mai; Bonn, Theater, 22. Mai; «Violet Kid» von Hofesh Shechter, «Tuplet» von...

herbert fritsch

Herbert Fritsch, woher kommt es, dass ich bei «Ohne Titel Nr. 1» denke: War das jetzt Tanztheater?
Weil es trivial scheint, weil eine Geschichte nicht wichtig ist, weil der Text keine Rolle spielt, denn der ist für mich immer nur Anlass für Missverständnisse. Dagegen sind ein klarer Blick, eine klare Geste völlig unmissverständlich. Bewegung ist überhaupt ganz...

brig: Cocoondance: «Pieces of Me»

«Pieces of me» der Bonner Kompanie legt kein Ego auf die Schlachtplatte. Vielmehr bröckeln die Choreografin Rafaële Giovanola und der Dramaturg Rainald Endraß mit sieben Tänzern Szenen-Fragmente auf die weiße Bühne. Der Lichtdesigner Marc Brodeur rahmt sie zuweilen mit dunklen Linien wie ein Riesenfenster. Die Zuschauer gehen um das Feld herum, wechseln die...