highlights

on tour_________

limón dance company

Etwas Altes, etwas Neues, aber garantiert nichts aus dem Repertoire-Fundus anderer Kompanien Geliehenes hat die Limón Dance Company im Gepäck, wenn sie jetzt auf Deutschlandtournee geht. Die bis heute berühmteste Choreografie des Gründervaters, «The Moor‘s Pavane» von 1949, ist zwar nicht dabei, aber mit «Chaconne» (1942) und «Psalm» (1967) lassen sich zwei expressive Klassiker der Moderne besichtigen.

Getanzt von einem Ensemble, das nicht nur den Tod seines Mentors José Limón überlebt hat, sondern unermüdlich neue Herausforderung sucht. So zuletzt 2012, als es mit Rodrigo Pedernairas «Come with Me» den eigenen 65. Geburtstag beging. Von Bonn über Leverkusen bis Fürth – können wir rauschend nachfeiern!

Alle Stationen und Daten auf S. 32

 

saarbrücken_________

anastasia & shadow

Bei der Kritik ist Kenneth MacMillans Romanow-Reminiszenz «Anastasia» 1967 nicht so gut angekommen. Aber Lynn Seymour war in der einaktigen Berliner Originalfassung wie später in der abendfüllenden Version des Royal Ballet ein Ereignis. Genauso wie Marcía Haydée, die in Stuttgart «die Frau, die glaubt Anastasia zu sein», verkörperte. In Saarbrücken tanzt Laura Halm die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2014
Rubrik: kalender und kritik, Seite 30
von

Weitere Beiträge
Der Lehrer: Harold Dull

Sie unterrichten gerade in einem Hotelbad in Bad Orb die Watsu-Methode. Was genau ist das?
An Land fühle ich, wie sehr wir in unserem Schwerpunkt zentriert und mit der Erde verbunden sind. Wir stehen buchstäblich auf Grund, der Schwerpunkt geht durch unsere Füße hindurch. Wenn wir im Wasser sind, werden ganz andere Zentren lebendig, besonders dann, wenn wir in den...

millionengeschenk - reid anderson

könnte vor Freude an die Decke springen. Eigentlich. Zehn Millionen Euro zahlt die Porsche AG in eine «Stiftung zur Förderung der John Cranko Schule der Württembergischen Staatstheater Stuttgart», 16 Millionen Euro legt die Stadt dazu. Die erste Aufgabe des neuen Förderinstruments: den Anteil der Stadt an den Bau- und Grundstückskosten für das neue Haus der Schule...

natalia horecna

Da wird geschrien, gezetert und geweint in der tragikomischen Reinkarnationstherapie «Contra Clockwise Witness» von Natalia Horecna. Und das mit entfesselten Tänzern in der Wiener Staatsoper. Die Tanztheater-Form, reloaded mit Mitteln des Balletts? Die Choreografin, zuletzt Tänzerin im Nederlands Dans Theater (NDT), macht mit dieser Uraufführung ein weiteres Mal...