ausstellungen und screenings

screening_________

vladimir malakhov

habe noch nie auf der Straße getanzt, «jedenfalls nicht nüchtern». Und genauso wenig will Berlins Ballettdirektor je Sneakers getragen haben. Aber jetzt und zum ersten Mal in seinem Leben besucht er einen Aerobic-Kurs. Undercover. «Versuch einfach, die Musik in deine Füße reinzubekommen, und ich gucke, was so geht», bescheidet die Trainerin dem Neuling. Schnell ist klar, sie ist eingeweiht.

Malakhov sucht hier in Wahrheit Mitstreiter für den jüngsten Flashmob seiner Kompanie: fitte Kurs-Damen, die bei seiner «Enttarnung» freudig aus dem Häuschen sind. Geprobt wird zum Gassenhauer «Time of my life» aus «Dirty Dancing». Die Flashmob-Location ist das Berliner Sony-Center am Potsdamer Platz. Hier beginnt ein kleines Mädchen zu tanzen, tippt einen telefonierenden Passanten an und fordert ihn zum Mittanzen auf: Vladimir Malakhov himself. Die Choreografie für scheinbare Touristen, Kinogänger, Büroangestellte stammt von Xenia Wiest (Staatsballett Berlin) und von Carmen Bethke für die Kinder und Mitglieder des Aspria-Clubs. Das Geschehen begleitet die Kamera Schritt für Schritt, ehrfürchtig, auch mit Humor. Das kurzweilige Ergebnis der Autorinnen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2013
Rubrik: kalender und kritik, Seite 50
von

Weitere Beiträge
Serie Tanz-Moden: Titanias Tutu

In der Volksoper Wien läuft «Ein Sommernachtstraum» von Jorma Elo mit dem Wiener Staatsballett. Das mit dem Benois de la Danse ausgezeichnete Ballett kam 2010 in der Wiener Staatsoper zur Uraufführung. Auch die Kostümbildnerin hätte diesen Tanz-Oscar verdient gehabt: Sandra Woodall ließ sich von der Natur inspirieren, Moose, Flechten, Pilze, Schmetterlingsflügel...

justin peck

Wie die Stadt, die es im Namen führt, so ist auch das New York City Ballet wahrlich kein Aufenthaltsort für Leute, die es gemächlich mögen. Im Gegenteil: Die Kompanie muss ein schwindelerregendes Tempo gehen, muss über ausgedehnte Spielzeiten und Tourneen hinweg ihr umfängliches Repertoire sowie neue Kreationen proben und aufführen – kein Sonntagsspaziergang für...

luxemburg: Michael Clark: «all three at once»

Ein Rock- oder Popkonzert kann einen Titel haben, muss aber nicht. «Ich bin ja schon ein Popstar», findet Michael Clark, sein «New Work» lässt er darum erst mal demonstrativ titellos – um es später von zwei auf drei Teile aufzublasen und «all three at once» zu taufen.

Bei der Uraufführung erspart er uns Erläuterungen zum Konzept. Dafür nehmen wir die Liste der...