wuppertal 2.0: lutz förster

Lutz Förster über den Neustart am Tanztheater Wuppertal

hat soeben die künstlerische Leitung des Tanztheaters Wuppertal übernommen – und weiß nicht, was kommt. Der große Blonde, fast 40 Jahre dem Ensemble verbunden, ist zwar eine Idealbesetzung. Doch vor ihm liegt eine Herkules-Aufgabe. «Mach‘s gut, Lützchen», würde ihm Pina zurufen. Aber «viel Spaß, Pinchen» – das würde er diesmal sicher nicht antworten.

Denn die Nachricht hinter der Personalie ist hammerhart: Die Kompanie wird 2015 in ihrer jetzigen Form aufgelöst, um sich neu zu erfinden. Eine Lichtgestalt (N. N.

) soll ab der Spielzeit 2015/16 neue Choreografien für Pina Bauschs Truppe erarbeiten. Lutz Förster wird den Prozess einleiten und begleiten: «Ich bin da, um zu garantieren, dass wir bis 2015 so weiterarbeiten können. Danach stünde ich zur Verfügung, um die neue Konzeption zu unterstützen.»

Eigentlich hatte der Tanzprofessor andere Pläne. Im September 2012 legte er die Leitung des Instituts für Zeitgenössischen Tanz an der Folkwang Hochschule nieder, um mehr Zeit zum Unterrichten zu haben. Daraus wird nun nichts. Das Ensemble hat sich einstimmig für ihn entschieden. Pinas Geist hält noch immer alle zusammen.

Dominique Mercy und Robert Sturm, bisher als Doppelspitze tätig, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2013
Rubrik: menschen, Seite 30
von Bettina Trouwborst

Weitere Beiträge
surviving merce

Er wich der Frage gerne aus, genau wie es Erblasser meistens tun. Am besten ließ man, sagt ein Vertrauter, «so nebenbei beim Abendessen eine Bemerkung fallen nach dem Motto – weißt du, wir haben uns Gedanken gemacht und meinen ….» Worauf Merce Cunningham entweder sagte: «Nein, das sehe ich nicht so.» Oder: «So könnte ich’s mir vorstellen.» Generell war er nicht...

bern: Cathy Marston: «Hexenhatz»

Ende der Spielzeit muss sie ziehen: Cathy Marston, seit 2007 Tanzchefin des Berner Balletts. Ihr Abschied heißt «Hexenhatz», ein Stück über Anna Göldi, die 1782 als letzte Hexe in der Schweiz hingerichtet wurde. Diffus ist das Licht, düster der Stoff. In der Berner Vidmarhalle steht ein Stahlgerüst. Es lässt sich auseinanderziehen wie ein Paravent oder...

Nur im Netz

bigNotwendigkeit: «It ain’t over till it’s over» in Zürich

Weizman/Haver: «Romeo und Julia» in Oldenburg
Dump Type: «Chroma»
Gregor Zöllig: «Tohuwabohu» in Bielefeld