medien

Brug schaut DVD: «La Fille mal gardée» – Die Ballets Russes und die Pariser Avantgarde, Wir verschenken dreimal den «Sacre» auf CD

historie_________

tanz im kalten krieg

hat Konjunktur, zumindest bei englischsprachigen Autoren. Rebecca Kowal verknüpft Tanzhistoriografie, American Studies und Performance-Theorie anhand der Werke zehn amerikanischer Choreografen. So gibt Anna Sokolows «Rooms» von 1955 Aufschluss über die Vereinsamung moderner Großstädter, ebnen Merce Cunningham und Paul Taylor in ihren frühen Tänzen die (sichtbaren) Unterschiede zwischen Geschlechtern und Ethnien ein, um das selbstbestimmte Subjekt erst hervorzubringen.

Kowals Lesart von «Appalachian Spring» (Martha Graham,1944) und «The Moor‘s Pavane» (José Limón, 1949) als subtiler Attacke auf das heteronormative amerikanische Familienmodell führt Bewegungs- und Gesellschaftsanalyse erhellend zusammen. Ihr Aufsatz über Pearl Primus dagegen, die, als Schwarze im modernen Tanz geächtet, das Wissen um afrikanische Tänze mit Feldstudien und Publikationen erweiterte, gerät ein wenig zu essentialistisch – als würde man hierzulande automatisch eine Verbindungslinie ziehen zwischen Pina Bausch und den Kettentänzen der Färöer. Wer als Europäer den universalistischen Anspruch weißer moderner Choreografen noch nie hinterfragt hat, wird hier im Blick auf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2013
Rubrik: medien, Seite 62
von

Weitere Beiträge
petter jacobsson

Es gibt sie laut Petter Jacobsson zur Genüge: Kompanien, die mehr oder weniger ähnliche Repertoirestücke oder Rekonstruktionen produzieren. «Zu wiederholen, was schon mal gemacht worden ist, ist leicht. Das kann jeder», findet der Schwede. «Natürlich sollten auch weiterhin traditionelle Stücke produziert werden, aber unbedingt mit dem entsprechenden Gespür und...

touch me, wear me

Am 2. September 1996 erschien zum ersten Mal «Computer Bild» – angetreten war sie, um das Hexenwerk des binär operierenden Apparats zu entzaubern. Bis dahin sah es so aus, als sei in der «Blackbox» eines PC alles möglich, kursierte doch die Mär, dass dessen Fähigkeiten so wenig vollständig genutzt würden wie diejenigen unseres Hirns. Solche Analogie zwischen Mensch...

cinderella

Uralter Hut, diese Geschichte: Halbwaise fällt der Wiederheirat des Vaters zum Opfer, fristet als Küchenkraft ihr Dasein und sehnt sich nach prinzlicher Erlösung. In jeder Märchen-Fibel ist das «Aschenputtel» vertreten, und ob dabei die handfeste Fassung der Gebrüder Grimm oder Charles Perraults eleganter schraffierte Version zum Zuge kommt, ist am Ende egal: Die...