cranko-schule: reid anderson

Reid Anderson und der ewige Ärger um die John-Cranko-Schule

übt sich in Engelsgeduld. Seit über zwölf Jahren, praktisch seit seinem Amtsantritt, bemüht sich der Intendant des Stuttgarter Balletts um einen Neubau der John-Cranko-Schule, der auch seiner Kompanie die dringend benötigten größeren Probenräume bescheren soll. Die älteste staatliche Ballettschule Westdeutschlands ist gleichzeitig auch die letzte, die noch in ihren alten Sälen lehrt, während die Kollegen in München, Hamburg, Dresden oder Berlin im Lauf der Zeit allesamt neue Probenzentren bekamen.

Die Cranko-Schule soll aber auch die erste sein, die nicht nur erweitert oder renoviert wird, sondern samt Internat in ein speziell für sie entworfenes Haus umzieht: Seit 2011 gibt es ein Modell des Münchner Architekturbüros Burger Rudacs, das sowohl Tanzpädagogen wie Stadtplanern zusagt, mit geschätzten 50 Millionen Euro Baukosten aber so deutlich über dem vorgesehenen Budget liegt, dass das Projekt jetzt wieder auf der Kippe steht.

Ohnehin hat sich der Eindruck verfestigt: Vor jedem konkreten Schritt zugunsten der neuen Schule vergeht in Stuttgart mindestens ein Jahr. Der erste Spatenstich ist immer noch nicht in Sicht, derzeit streiten die Stadt und das Land Baden-Württemberg, die den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2013
Rubrik: menschen, Seite 38
von Angela Reinhardt

Weitere Beiträge
mannheim: Kevin O'Day: «Othello»

José Limón braucht mit «The Moor’s Pavane» gerade mal 20 Minuten, um eine ganze Tragödie aufzuzeigen. John Neumeier lässt seinem «Othello» immerhin zweieinhalb Stunden Zeit, die Pause eingerechnet, damit er Fuß fassen, besser gesagt: damit er straucheln kann. Kevin O’Day macht es am Mannheimer Nationaltheater etwas kürzer.

Nach «Hamlet» (2008 in Stuttgart) und...

skandal!

Vor einhundert Jahren, am 29. Mai, ging im eleganten Pariser Théâtre des Champs-Élysées der Vorhang auf für «Les sylphides» zur Musik von Frédéric Chopin. Was als Wohlfühlabend begann, endete anlässlich der Uraufführung von Strawinskys «Le sacre du printemps» damit, dass sich die ehrenwerten Zuschauer, darunter Maurice Ravel und Jean Cocteau, eins auf die Mütze...

erlangen: Grace Ellen Barkey: «Mush-Room»

Wenn die Tänzer auf die Bühne hüpfen und winken, grinsen, plappern, meint man: Sie sind auf Pilzen. Durch Grace Ellen Barkeys Stücke für die Needcompany waberten schon immer Halluzinationen, es gab mal zum Schreien gemusterte Tapeten, mal hunderte Keramik-Hohlkörper oder handgestrickte Schlabbertiere. Für «Mush-Room», uraufgeführt im Essener PACT Zollverein, hat...