doris uhlich

Sie sieht nicht aus wie die typische Tänzerin, und sie redet nicht, wie Choreografinnen gemeinhin reden. So kann man sich täuschen

Eines Tages betrat die Wiener Balletttänzerin Susanne Kirnbauer ein Fachgeschäft, um Spitzenschuhe zu erwerben. Die Verkäuferin sah sie erstaunt an: in Ihrem Alter? Kurz davor war die Choreografin Doris Uhlich in demselben Laden gewesen. Auch sie kaufte Spitzenschuhe, auch sie erntete einen ungläubigen Blick: mit Ihrer Statur?

Diese Anekdote ist mehr als fünf Jahre alt.

Sie entstand im Vorfeld der Performance «Spitze» (2008), in der die frühere Staatsopern-Solotänzerin Susanne Kirnbauer nach mehr als 20 Jahren wieder tanzte und die damals 30-jährige Doris Uhlich ihre ersten Schritte auf Spitze machte.

 

Lakonischer Blick aufs Ballett

Die junge und die alte Tänzerin, die Ballett-Anfängerin und die Ballerina, standen in «Spitze» zusammen auf der Bühne, gemeinsam mit Harald Baluch, einem aktiven Solotänzer. So lakonisch wie ironisch wurden dabei die strengen Codes des Balletts unter die Lupe genommen. Was etwa so aussah: Kirnbauer tritt in hochhackigen Stiefeletten auf, ehe sie später in die Spitzenschuhe schlüpft. Baluch referiert monoton die Stücktitel, Rollen und Vorstellungszahlen seiner Karriere. Am Ende tritt Uhlich mit ihm todesmutig zum Pas de deux an.

Als Kirnbauer und Baluch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2013
Rubrik: menschen, Seite 33
von Wolfgang Kralicek

Weitere Beiträge
krabat

Krähen krächzen anders. Aber Vogelgezwitscher der etwas sanfteren Art könnte Peteris Vasks tatsächlich zum vierten Satz seines Streichquartetts Nr. 3 inspiriert haben, mit dem Demis Volpi in Stuttgart sein abendfüllendes Ballett eröffnet. Kaum hörbar erklingt Vasks’ Musik, unwirklich schön, und nichts kann den Schlaf der elf Raben offenbar stören. Wie auf einer...

cinderella

Uralter Hut, diese Geschichte: Halbwaise fällt der Wiederheirat des Vaters zum Opfer, fristet als Küchenkraft ihr Dasein und sehnt sich nach prinzlicher Erlösung. In jeder Märchen-Fibel ist das «Aschenputtel» vertreten, und ob dabei die handfeste Fassung der Gebrüder Grimm oder Charles Perraults eleganter schraffierte Version zum Zuge kommt, ist am Ende egal: Die...

dresden: Mala Kline: «Eden»

Nach Studienaufenthalten in Amsterdam und New York erforscht die slowenische Performerin, Choreografin und Autorin Mala Kline weiterhin das «performative Potenzial des Traumbewusstseins»: inzwischen als Doktorandin der Philosophie in Ljubljana. Erst kürzlich gründete die Ex-Tänzerin von Iztok Kovac und Wim Vandekeybus das DREAMLAB, «ein mobiles Labor für die...