monaco: Jean-Christophe Maillot: «Opus 50»

Jean-Christophe Maillot ist 50. So läutet er beherzt und beunruhigt zugleich sein «Opus 50» ein. Er darf zurückblicken auf sein Schaffen und sich fragen, wohin die Reise geht. Einhalten und schauen, wie es klingt, wenn Körper, Geist und Tanz miteinander anstoßen. Das Ergebnis soll bestimmt für sich selbst stehen. Erklärende Texte überlässt er Marc Monnet, dem Auftragskomponisten, und Philippe Favier, dem Kostüm- und Bühnenbildner.

  Gaëtan Morlotti, sonst Alter Ego des Choreografen, tritt auf und korrigiert die weißen Hosenröcke dreier Damen, die er durch gezielte Handgriffe gleich auch in Tanzposition bringt und zum Leben erweckt. Lang gestreckte Arme winken Herrn Balanchine zu. «Tanzen», flüstert Morlotti in sein Mikrofon. Und später: «Davonfliegen!» Monnet beschreibt eine «unmögliche Melodie», ein Leben, das darum kämpft, weiter zu uns zu sprechen. So ist die Musik ein ständiges Auf und Ab zwischen Harmonien und Dissonanzen, zwischen Minimalismus und Anleihen aus der Weltmusik.

«Begehren!», «Sterben!» sind Morlottis letzte Seufzer als Zeremonienmeister. Fast hätte er eine Rolle ohne jede Bewegung erhalten. Maillot stellt so die Frage nach der Beständigkeit der Dinge. Vier Herren ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2011
Rubrik: kalender und kritik, Seite 40
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
yoshito ohno

Wie oft hat man es uns schon erklärt: Es sei ein Drahtseilakt, die Kunst eines Künstlers mit seiner Biografie erklären zu wollen. Umso mehr schlingert man bei den Ohnos: Ihr Privatleben und ihre Performancekunst liegen so nah beieinander, dass es unmöglich ist zu sagen, wo das eine anfängt und das andere aufhört. Es sind nur wenige Schritte von ihrer Küchentür zum...

satyrn

kurzfilm: graatzug

ist eine alte Walliser Sage, die von den armen Seelen sündiger Menschen erzählt. Sie müssen sich nach dem Tod in den Zug der Verdammten einreihen, den Graatzug. Zu Tausenden ziehen sie Nacht für Nacht hinauf zu den Gletschern, um in der Kälte auf immer und ewig zu verharren. So sagt man. Der Weg des Graatzugs führt durch Häuser und Gärten, über...

jenseits bloßer techniken

Nur wenige Ballettpädagogen schaffen es in die Zeitung. Sie können noch so viel Einfluss auf ihre berühmten Schüler haben – meist bleiben sie im Schatten. Janet Panetta, Choreografin und Ballettlehrerin, geboren und aufgewachsen in New York, ist die berühmte Ausnahme. Die «New York Times» widmete ihr einen langen Artikel, weil Janet Panetta 2010 ihr New Yorker...