kinder...

...und Erwachsene haben die gleiche Würde, sagt die Dramaturgin der «Ruhrtriennale», Marietta Piekenbrock (S. 66). Weil Kinder auch das Gleiche essen, im gleichen Bett schlafen, die gleiche Freiheit genießen. Doch nein, sie essen nicht dasselbe wie Erwachsene, lieben andere Betten, müssen erst lernen, mit Freiheit umzugehen. Und schon gar nicht brauchen sie dieselbe Kunst, nicht die der Erwachsenen.

Doch nun kommen die Künstler. Tim Etchells lieh sich 2007 in «That Night Follows Day» 17 Kinder aus, um die Welt der Erwachsenen zu kritisieren.

Anfang des Jahres saßen bei Gob Squad 15 Kinder in Vitrinen, und wir sahen ihnen zu, wie sie lauter Leute unseres Alters spielten. Jetzt nahm sich Boris Charmatz in Avignon 26 Kinder zur Seite. Die riefen eine Republik der Kinder aus (S. 58).

Immer geht es um Würde. Genau genommen um die Würde der Erwachsenen, gespielt von Kindern. Denn es ist eben nicht dieselbe Würde. Sie ist nur so ähnlich. Sie tut bloß so. Es ist also Theater. Darum leihen sich erwachsene Künstler wildfremde Kinder und deren Hingabe an die Kunst aus. Um damit zu spielen.

Die Aufmerksamkeit, die Kinder naturgemäß verdienen, macht sich die Bühne zunutze. So kann man das sehen. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2011
Rubrik: editorial, Seite 1
von

Weitere Beiträge
cesena

Welcher noch lebende Choreograf wäre in der Lage, wie Anne Teresa De Keersmaeker 10.000 Menschen, verteilt auf fünf Aufführungen, dazu zu bringen, um vier Uhr morgens aufzustehen? Auf dem Weg zum Papstpalast von Avi­gnon begegnet man mühsam erwachend den letzten Nachtschwärmern, die ihrem Bett entgegentorkeln. Und hat schon erste Erkenntnisse: Die Ratten dieser...

unser höchstes gut

Avignon war ein Kinderfest. Ob Theater, Tanz oder Performance, ob bei Angélica Liddell oder Romeo Castellucci, bei Pascal Rambert oder Boris Charmatz – immer wieder standen zwei oder sogar drei Generationen gemeinsam auf der Bühne. Nur Anne-Karine Lescop, die frühere Interpretin von Odile Duboc, hielt sich nicht ans Prinzip. In ihrem ­«Petit projet de la matière»...

hamburg: Ohad Naharin: «Sadeh 21»

«Sadeh 21» heißt Ohad Naharins jüngste Arbeit. Vorgestellt beim letzten «Israel Festival», basiert sie wie gewohnt auf seiner «Gaga»-Technik, die durch Improvisation und Bildassoziationen jene Bewegungsqualität erzeugen will, die etwas farbiger, extravaganter und vor allem gefühlsbetonter daherkommt, als man es sonst im zeitgenössischen Tanz zu sehen bekommt.

Man...