Regensburg: Yuki Mori «Gefährliche Liebschaften»

Die Augen blitzen, Hände berühren sich zärtlich. Yuki Mori verabschiedet sich nach 19 Jahren vom Theater Regensburg mit einem subtilen und leidenschaftlichen Tanzabend nach Laclos› Briefroman «Gefährliche Liebschaften» (1782), live unterlegt mit  Musik aus Barock und Moderne.

Da sinnt die Marquise de Merteuil auf Rache, weil ihr Geliebter, der Chevalier Danceny, die junge Klosterschülerin Cécile de Volanges heiraten will. Als Wette getarnt, verspricht sie sich dem Frauenliebling Vicomte de Valmont für eine Nacht, wenn er zuerst Cécile entjungfert.

Valmont aber sucht die ultimative   Herausforderung: Er will die noch tugendsamere Madame de Tourvel verführen.

Wie in einem alten Genrebild titelt eine Leuchtschrift: «Waste Your Love». Die Tänzer lösen sich wie aus einem Gemälde. Die Drehbühne schafft für das tänzerische Spiel der Verführungen einen Arkadengang, der durch simultan getanzte erotische Szenen auf immer neuen voyeuristischen Blickachsen die Raffinesse der Verführungen unterstreicht. Geraffte Vorhänge (Bühne: Michael Lindner) und stilisierte Kostüme (Maria Preschel) schaffen Rokoko-Atmosphäre und farbsymbolische Intensität.

Als Marquise im gelben Kleid, das zuweilen in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2019
Rubrik: Kritik, Seite 44
von Michaela Schabel