wuppertal 2.0: lutz förster

Lutz Förster über den Neustart am Tanztheater Wuppertal

hat soeben die künstlerische Leitung des Tanztheaters Wuppertal übernommen – und weiß nicht, was kommt. Der große Blonde, fast 40 Jahre dem Ensemble verbunden, ist zwar eine Idealbesetzung. Doch vor ihm liegt eine Herkules-Aufgabe. «Mach‘s gut, Lützchen», würde ihm Pina zurufen. Aber «viel Spaß, Pinchen» – das würde er diesmal sicher nicht antworten.

Denn die Nachricht hinter der Personalie ist hammerhart: Die Kompanie wird 2015 in ihrer jetzigen Form aufgelöst, um sich neu zu erfinden. Eine Lichtgestalt (N. N.

) soll ab der Spielzeit 2015/16 neue Choreografien für Pina Bauschs Truppe erarbeiten. Lutz Förster wird den Prozess einleiten und begleiten: «Ich bin da, um zu garantieren, dass wir bis 2015 so weiterarbeiten können. Danach stünde ich zur Verfügung, um die neue Konzeption zu unterstützen.»

Eigentlich hatte der Tanzprofessor andere Pläne. Im September 2012 legte er die Leitung des Instituts für Zeitgenössischen Tanz an der Folkwang Hochschule nieder, um mehr Zeit zum Unterrichten zu haben. Daraus wird nun nichts. Das Ensemble hat sich einstimmig für ihn entschieden. Pinas Geist hält noch immer alle zusammen.

Dominique Mercy und Robert Sturm, bisher als Doppelspitze tätig, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2013
Rubrik: menschen, Seite 30
von Bettina Trouwborst

Weitere Beiträge
boris charmatz

Boris Charmatz, vor ein paar Jahren waren Sie mal Teilzeit-Berliner, weil Gastprofessor am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz. Wieso sind Sie gegangen?
Mit Berlin verbindet mich eine viel längere Geschichte. Ich war als Kind mit meinen Eltern jeden Sommer hier auf Museumstour. Schon damals fand ich Berlin ein großartiges Pflaster, und dem Ruf ans HZT bin ich...

hadoukening

Zuerst war’s das Planking. Der Körper liegt mit dem Gesicht nach unten tiefenentspannt auf einem Biertresen, auf Rolltreppen oder – bei strammer Bauchmuskulatur – auch mal quer zwischen zwei Supermarktregalen. Danach kam Tebowing: Die einbeinig kniende Variante von Rodins «Denker»-Skulptur, die den ganzen Kopf in die Hand stützt – diese geradezu ins Heilige...

persönlich

newcomer_________

a + b tanzbau

Wer A sagt, muss auch B sagen, zumindest bei der neuen Tanzkompanie, die sich in Berlin gegründet hat: A wie Appugliese, B wie Bilbao. «Zwischen Kaffee, Kuchen und Träumen», heißt es auf ihrem ersten Programmzettel, hätten sich die beiden gleichaltrigen Tänzer & Choreografen gefunden und mit A + B TANZBAU stante pede ein Duo...