Tanz, nichts als Tanz

Der Choreograf William Forsythe wird am 30. Dezember 70 Jahre alt. Er hat Ballettgeschichte geschrieben – und tut es immer noch.

«Dance is nothing but dance», sagte William Forsythe, aufgefordert, den Begriff in seiner vollen Tragweite zu definieren. Das war 1987 bei den Dreharbeiten zum Filmporträt «Expedition Ballett». Vermutlich ist dieser lapidaren Aussage bis heute nichts hinzuzufügen. Dass sie ihm nicht nur so unterlief, bestätigt eine andere, allerdings ziemlich schnoddrige Bemerkung: «It’s just steps.» So lautete die Antwort auf ein Kompliment, nachdem er wieder einmal in knapp zehn Minuten Material für ein ganzes Ballett gestellt hatte.

Mit den «steps» meinte er ein wenig abschätzig die Schrittkombinationen im akademischen Tanz, wie er sie als Eleve beim Joffrey Ballet in Chicago gelernt, verinnerlicht und auf Abruf gespeichert hatte. «Dance» meint das große Ganze, das er später bühnentauglich verfeinerte durch das, was er sich raum- und bewegungstechnisch bei George Balanchine abgeschaut hatte. Aber dank der Fähigkeit, ad hoc interessante, ja überraschende Variationen aus dem Ärmel zu schütteln, rettete er bei so mancher Schlussprobe eines neuen Stücks gerade noch rechtzeitig seinen Hintern. 

Dann nämlich, wenn sich auch drei, vier Tage vor einer Uraufführung immer noch nichts stringent ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2019
Rubrik: Menschen, Seite 20
von Eva-Elisabeth Fischer