West Side Story

Steven Spielberg verfilmt den Klassiker – eine Einstimmung

Er hatte die Idee, ging damit zu Leonard Bernstein und acht Jahre später brachten sie ein Musical heraus, das zum Klassiker wurde: Hand in Hand mit einem großen Stab holte der Choreograf und Regisseur Jerome Robbins 1957 Shakespeares «Romeo und Julia» nach New York – in der «West Side Story», die das Paar mitten hinein versetzt in das Szenario eines Bandenkriegs zwischen den rivalisierenden Gangs der Sharks und der Jets. An der legendären Verfilmung von 1961 muss sich nun auch Steven Spielbergs Version (inkl. der Choreografie von Justin Peck) messen lassen, die am 8.

Dezember in den Kinos anläuft. Wir haben ein paar Erinnerungen eingesammelt.

 

DAS ORIGINAL
«West Side Story» ist auch deshalb ein so ungebrochener, erstaunlich aktueller Erfolg, weil die Urheber es irgendwie geschafft haben, im Lauf von bald sieben Theaterjahrzehnten die Ästhetik frisch zu halten. Immer wieder wurden die diversen Broadway-Revivals und internationalen Tourneeversionen, die genau Jerome Robbins’ Vorgaben zu folgen hatten, von nur drei lizensierten Regisseuren als «Original» aufpoliert und vom Robbins-Trust überwacht. Natürlich war das irgendwann museal geworden. Deshalb wohl wurden auch die Dekors ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2021
Rubrik: Tanz im Kino, Seite 18
von

Weitere Beiträge
News 12/21

newcomer
Sae Eun Park

Eine 30-Jährige schreibt Geschichte, und das eher unfreiwillig. Sae Eun Park aus Seoul wollte sich im Grunde nur ihren Traum erfüllen, an der Pariser Opéra zu tanzen. Und musste dafür, trotz erster Preise bei den bedeutendsten Wettbewerben – Prix de Lausanne, Varna, Rom – und einer Karriere als Solistin am Nationalballett Koreas noch einmal...

Die Lehrerin: Nora Kimball

Nora Kimball-Mentzos, gerade kommen Sie direkt aus einem Zena Rommett Floor-Barre Technique®-Training, welches Sie an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Frankfurt/Main (HfMdK) gegeben haben. Wie kann man sich eine solche Trainingssituation vorstellen? Der Aufbau ist ähnlich wie im Ballett. Gestartet wird allerdings am Boden, dann gibt es eine Stange...

Stephan Thoss «Mozart»

Stühle über Stühle. Erst aufgehäuft zu einem Berg, der sich langsam erhebt, um dann anderthalb Stunden lang bedrohlich über der Bühne des Opernhauses zu schweben. Bei Stephan Thoss, diesmal auch als sein eigener Bühnen- und Kostümbildner tätig, geschieht nichts ohne Grund. Deshalb lässt sich das Dekor auch nicht einfach als ein etwas hölzern geratener Kronleuchter...