Werte und Wertung

Niels «Storm» Robitzky ist als B-Boy eine Legende. Er war mit daran beteiligt, dass Breaking olympische Disziplin wird. Dann ist er ausgestiegen. Warum, erklärt er Arnd Wesemann

Tanz - Logo

Niels «Storm» Robitzky ist der wohl erste B-Boy, der es je zu Hochschulwürden brachte. Der bald 55-Jährige unterrichtet als Honorarprofessor an der Anton-Bruckner-Privatuniversität in Linz die Kunst des Urban Dance. Von ihm stammt das Regelwerk, nach dem große, internationale Battles im Hip-Hop bewertet werden, das sogenannte «Trivium»-System. Rechtzeitig vor Olympia erschien zudem sein 460 Seiten starkes Kompendium «Think Breaking».

Obwohl sich die Szene mit ihren eigenen Weltmeisterschaften wie «Battle of the Year» auf «Trivium» stützt, hat die «World Dance Sport Federation», kurz WDSF, und damit das Internationale Olympische Komitee, es abgelehnt: Das Wertungssystem der Jury – im Breaking werden sie Judges genannt – sei zu sehr auf Kreativität bedacht und daher zu komplex für eine olympische Wertung.

Niels «Storm» Robitzky, hier liegt es nun vor uns, das nagelneue Breaker-Curriculum «Think Breaking». Es wurde so geschrieben, dass jeder B-Boy und jedes B-Girl es versteht, es steckt voller Wissen über die Hip-Hop-Kultur und ist abgestimmt mit der Szene, mit der es über Jahre diskutiert worden ist. Was stört Olympia an der Methode des Judging, wie die Szene sie praktiziert? 
 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2024
Rubrik: Breaking Olympia, Seite 58
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Editorial tanz 7/24

Montero, Otrin, Goecke waren – chronologisch geordnet – die drei Herren, die im schönen Monat Mai eine neue Betätigung fanden: Goyo Montero, seit 2008 Tanzchef am Staatstheater Nürnberg und dortselbst Vollbringer eines «Fränkischen Tanzwunders», wechselt im kommenden Jahr ans Staatstheater Hannover und beerbt (nach einem sehr ansehnlichen Interim, gemanagt von...

Go for Gold

Breaking, auch als Breakdance bekannt, inspiriert seit Jahrzehnten als Trendsport viele Menschen auf der ganzen Welt. Jetzt ist Breaking erstmals bei den Olympischen Spielen in Paris vertreten. Das olympische Wettbewerbsformat ist ein Einzelwettkampf für Damen und Herren, bei dem pro Kategorie 16 Breaker (auch Breakdancer genannt) in einem...

Dewey Dell «Sacre du Printemps»

Modern und zugleich voller archaischer Energie ist die «Sacre»-Neuinterpretation des italienischen Künstler*innen-Kollektivs Dewey Dell. Die Gruppe, seit 2006 zwischen Cesena und Berlin aktiv, wurde von Vito Matera und den drei aus einer Tanzfamilie stammenden Geschwistern Teodora, Agata und Demetrio Castellucci gegründet und zählt längst zu den...