vladimir varnava

Tanz - Logo

Vladimir Varnava gehört fraglos zu jenen vielversprechenden neuen Choreografen Russlands, die vor dem Hintergrund einer klassisch-folkloristischen Ballett-Ausbildung ein ausgeprägtes Interesse an der Entwicklung eines zeitgenössischen, selbstreflexiven Stils erkennen lassen. Gewicht, Atem, Aussagekern der Bewegung, innerer Rhythmus, Geist und Seele seiner Tänzer – darum geht es dem 26-Jährigen zuallererst.

Wie Varnava denkt, und vor allem wie er Tanz denkt, sieht man eindrucksvoll in seinem Stück «Dream Caused by the Flight» zur Musik von «The Snow is Dancing» aus Claude Debussys Suite «Children's Corner» (http://vimeo.com/87152982).

Nach dem Ende der Spielzeit 2011/12 zog Varnava nach Sankt Petersburg, wo er diverse Choreografien für Solisten der dortigen Theater verfertigte, darunter auch das kurze Stück «Beginning» für den Mariinsky-Principal Igor Kolb. Derzeit tourt auch Bolshoi-Starballerina Svetlana Zakharova mit Varnavas «Plus. Minus. Zero» von 2013 auf Musik von Arvo Pärt.

Vladimir Varnava hatte zunächst die Kunstschule für hochbegabte Kinder im russischen Chanty-Mansijsk im Autonomen Kreis der Chanten und Mansen/Jugra besucht und seine Ausbildung an der dortigen Dependance ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2014
Rubrik: die hoffnungsträger, Seite 168
von Elisa Guzzo Vaccarino

Weitere Beiträge
Ikone

Sauber angeordnet stehen die Kaffeehausstühle und -tische auf der Bühne, als stammten sie aus Jim Jarmuschs Episodenkino «Coffee and Cigarettes». Oder aus dem kleinen Film «Coffee with Pina» von Lee Yanor. Es sind runde Grübeltische, Geständnistische, Weißt-du-noch-damals-Tische. Heute wären sie gedeckt mit Tablets und Tofutellern und kaum noch dazu geeignet,...

lemi ponifasio

Einer der hammerharten Sprüche des samoanischen Theatermannes und Choreografen Lemi Ponifasio geht so: «Gott mag die Künstler nicht, weil sie selbst Schöpfer sind.» Was er da sagt, zeugt von absolut unerschütterlichem Selbstbewusstsein und einer Freigeisterei, die man angesichts der blitzblank-schönen Oberfläche seiner Stücke erst einmal nicht vermuten möchte....

ludvig daae

Ab und zu kommt es vor, dass uns das Einfache überrascht. Dass plötzlich, unter den vielen Vorstellungen an den vielen Spielstätten, die wir besuchen, eine Aufführung uns packt, von der wir es gar nicht erwartet hätten. Und uns vor Augen führt, dass wir eben doch längst noch nicht alles gesehen haben. Ladies and Gentlemen: Darf ich Ihnen den norwegischen Tänzer und...