Vertrauen

Statement von Nazareth Panadero

Tanz - Logo

1979. Zum ersten Mal tritt im Théâtre de la Ville in Paris eine unbekannte deutsche Gruppe unter der Leitung einer unbekannten deutschen Choreografin auf. Dieses fremde Ensemble von Tänzer*innen und Schauspieler*innen der «Opera de Wuppertal» aus einer – damals für mich und fast alle anderen – unbekannten deutschen Stadt präsentiert die zwei Stücke «Blaubart» und «Die sieben Todsünden» und provoziert beim Publikum, den Kritiker*innen und anderen Künstler*innen und bei mir extreme Emotionen.

Die völlig fremde Ästhetik teilt die Zuschauer*innen in zwei Lager; die einen sind extrem begeistert, die anderen lehnen es komplett ab. Auch die Tanz- und Theaterkritiker*innen tun sich schwer und können diese unbekannte Form nicht wirklich definieren. Es war etwas völlig Neues und zutiefst Faszinierendes für die gesamte Pariser Theaterwelt. Ich hatte nicht im Geringsten erwartet, dass ich irgendwann in Wuppertal landen würde, aber ich entschloss mich trotzdem am Vortanzen für Pina Bausch teilzunehmen. Als ich 1979 nach Wuppertal zog, bekam ich sehr bald den Eindruck, dass Pina und ihre Tänzer*innen schon ein großes Werk erschaffen hatten. Doch die Entwicklung ging weiter und weiter …

Pina ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2023
Rubrik: Pina Bausch, Seite 85
von Nazareth Panadero

Weitere Beiträge
Inszenierung des Jahres: Florentina Holzinger «Ophelia‘s got Talent»

Natürlich ist das Theater von Florentina Holzinger reines Überwältigungstheater. War es schon immer, das Spiel mit den immer größeren Bühnen, mit der immer expliziteren Sexualität und den immer krasseren körperlichen Entäußerungen, aber «Ophelias’s Got Talent» treibt diese Überwältigung auf die Spitze. Auf Nikola Kneževićs Bühne also befindet sich nicht etwa eine...

Selbsterkenntnis

Ich heiße Anna Laudere, stamme aus Lettland und habe das Glück, dass mein Leben viele verschiedene Wendungen genommen hat, die dazu führten, dass ich John Neumeier begegnete und mittlerweile seit über 20 Jahren mit ihm zusammenarbeite. In dieser Zeitspanne habe ich in den meisten seiner Kreationen und Ballette getanzt und dabei sowohl Revivals wie Uraufführungen...

Filipe Portugal

Wer sagt eigentlich noch, Choreografieren könne man nicht lernen? Zumindest nicht durch ein Studium? Filipe Portugal jedenfalls hat studiert, und er hat gelernt. Das zeigte Ende Mai das Festspiel «Heimlich seufzen die Winde» in der Klosterkirche Königsfelden bei Brugg im Schweizer Kanton Aargau. Den aus Portugal stammenden, langjährigen Solisten im Ballett Zürich...