Urs Dietrich bleibt

Gerüchte sagten das Ende des Bremer Tanztheaters voraus

Urs Dietrich bleibt künstlerischer Kopf des Bremer Tanztheaters. Entgegen allen Auflösungs­gerüchten bleibt das Traditionsensemble weiterhin bestehen, auch wenn allen Tänzern zum Saisonende 2006/07 die Verträge nicht verlängert werden. Hans-Joachim Frey, 40, ab Sommer 2007 Nachfolger von Intendant Klaus Pierwoß, strebt eine Neustrukturierung an. Das Bremer Tanztheater soll mit einer wieder zu schaffenden Tanzkompanie am Staatstheater Oldenburg kooperieren und Tanzabende austauschen, um das Angebot zu erweitern.

Die Intendanten Frey und Markus Müller planen ab 2008 jährlich eine gemeinsame große Produktion. Dietrich, der das Ensemble neu zusammenstellen wird, darunter – auch­ – Tänzer der bisherigen Truppe, will sich künftig auf eine Choreografie jährlich beschränken. Zum Abschluss der Pierwoß-Ära bereitet er drei Abende vor: «Voll-Da-Neben» hat am 28. Oktober im Concordia Premiere; am 1. März 2007 folgt die Uraufführung von «Schlussverkauf» im Schauspielhaus und am 9. Juni im Großen Haus «Infini» zu Rossinis «Petite Messe solennelle«.

 

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2006
Rubrik: Celebrities, Seite 61
von Klaus Witzeling

Vergriffen
Weitere Beiträge
Dresden

Kein Blick zurück im Zorn? Warum denn? Wohl muss Enno Markwart, seit August 1997 Rektor der Palucca Schule Dresden, Ende des Semesters gehen – aber nur, weil ein sächsisches Gesetz nach drei Amtsperioden keine Weiterbeschäftigung erlaubt. «Ich habe eine persönliche Bindung an die Schule», räumt er freimütig ein, «und deshalb bin ich mir sicher: die schweren Stunden...

Sidi Larbi Cherkaoui, Jean-Christoph Maillot: «Chassé–Croisé»

Übers Kreuz liegen sie nicht. Im Gegenteil. Wenn Sidi Larbi Cherkaoui und Jean-Christophe Maillot ihren Stellungswechsel «Chassé-Croisé – pour deux créations» titulieren, spielen sie lediglich mit zwei Begriffen aus dem Ballettvokabular, die sowohl ihre Gemeinsamkeiten wie ihre Unterschiede signalisieren. Sidi Larbi Cherkaoui entstammt den Ballets C. de la B.,...

Bat-Dor closes its doors

Israel’s last surviving modern repertoire company – founded by Baroness Batsheva de Rothschild three years after she had foun­ded Bat­sheva Dance Company – has closed its doors, after 38 years of activity.
The Bat-Dor Dance Company which knew better days, suffered from artistic and economic difficulties, for the past fifteen years, that worsened after the death of...