until the lions

Ein Mann, eine Frau, eine Leidenschaft mit fatalen Folgen: Der Choreograf Akram Khan gastiert mit seiner jüngsten Produktion beim Wolfsburger Festival «Movimentos». Was ihm rund um die Neukreation so alles durch den Kopf ging.

Er ist mächtig in Fahrt an diesem Morgen. Wie sich herausstellt, ist Akram Khan allerdings selbst der Urheber des Problems, das ihn gerade auf Trab hält. Dabei hat der Choreograf eigentlich schon genug damit zu tun, die Vorstellungsserie von «Until the Lions» in Londons Roundhouse durchzuziehen, zumal er mit auf der Bühne steht. Das Tanzhaus Sadler‘s Wells bespielt die Arena im Norden der Stadt, die schon Popgötter wie Patti Smith oder David Bowie beehrt haben, immer dann, wenn eine Inszenierung den Guckkas-ten sprengt.

Gewiss wird Khans Neukreation auch in der üblichen Theateroptik funktionieren und deshalb dem koproduzierenden Wolfsburger Festival «Movimentos» ein Glanzlicht aufsetzen. Trotzdem ist das Roundhouse-Ambiente der ideale Ort für Khans Adaption einer Episode des Mahabharata, des bekanntesten Epos Indiens. Für die Tragödie, die er samt seinen Mitstreitern – den Tänzerinnen Ching-Ying Chien und Christine Joy Ritter sowie den Musikern Sohini Alam, David Azurza, Yaron Engler und Vincenzo Lamagna – erzählt.

Echo einer Apokalypse
Eine riesige Baumscheibe, von feinen Furchen gedrittelt, die sich ihrerseits noch einmal verzweigen – ein Schauplatz also, der in sechs Teile ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2016
Rubrik: Produktionen, Seite 8
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
the ghosts & soft cell

Constanza Macras ruft die Geister. Wie immer. Zuletzt waren es Roma, Afrikaner und die Vergangenheit. Selten ist ein Geist darunter, den unsere Zivilisation mit offenen Armen empfangen würde. Diesmal sind es chinesische Akrobatinnen. Keine, mit denen der Chinesische Staatszirkus trübe Sonntage aufhübscht, sondern solche, die nicht auf Tournee gehen dürfen. Die...

Teacher: Jessica Höhn, Gizella Hartmann

Sie beide arbeiten schon lange künstlerisch mit Flüchtlingen und Migranten. Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?
Jessica Höhn: Mit Flüchtlingen arbeite ich, seit ich freiberuflich als Theaterpädagogin unterwegs bin, also etwa seit zehn Jahren. Es fing mit Theaterprojekten zur Sprachförderung an. Seit sechs Jahren leite ich eine interkulturelle Gruppe am Off-Theater...

Beate Vollack: «Peer Gynt» in St. Gallen

St. Gallen hat mit seinen Tanzdirektoren wenig Glück. Philipp Egli, dem die Ostschweizer Stadt viele schöne Tanzstücke zu verdanken hatte, ging, weil ihm der Umbau der Lokremise zu lange dauerte. Sein Nachfolger Marco Santi ging, weil seine Kompanie nicht die Unabhängigkeit bekam, die er sich wünschte. Nun ist das Tanzensemble nach wie vor dem Musiktheater...