Türkische Volkskunst

Ballerinas and police

Akt I. Lasst uns die Welt für einen Moment wie unsere Vorväter betrachten: in Schwarz-weiß. Die Türkei™ ist ein Geschäft. Es geht um Gewinn oder Verlust, alles oder nichts. Der Vorstandsvorsitzende heißt Recep Tayyip Erdoğan. Er glaubt, alle Abtrünnigen in seinem Konzern, etwa die Kurden und die Gülems, haben es auf sein Betriebsvermögen abgesehen. Aber auch die Konkurrenz schläft nicht: Wladimir Putin, Hassan Rohani und Xi Jinping.

Russland, Iran und China haben sich – nebst Indien und Pakistan auf der Warteliste – fern aller Banken- und Wirtschaftsaufsicht in der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SCO) unter Chinas Führung zusammengeschlossen. Aus Sicht dieser sehr mächtigen SCO (am bekanntesten ist ihr Projekt «Neue Seidenstraße») klingen Donald Trumps Einfalt («America first») und Deutschlands Vorsicht («Schwarze Null») nach altem Nationalismus, nach Familienbetrieb. Die SCO hingegen funktioniert wie ein weltumspannender Konzern mit ständig wechselnden Beteiligungen, als strategischer Hedge Fonds. Er will Gewinne machen. Nun auch mit der Türkei. Man ist also nicht länger gegen sie. Manche nennen das immer noch: Politik. 

Akt II. Istanbul. Ein Türke kurdischer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zur tanz-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2018
Rubrik: Side Step, Seite 18
von Arnd Wesemann