touch me, wear me

Tanz und Interaktivität: ein alter Hut? Drei Forscher in Melbourne, Potsdam und Nottingham entwerfen neue Hüte

Am 2. September 1996 erschien zum ersten Mal «Computer Bild» – angetreten war sie, um das Hexenwerk des binär operierenden Apparats zu entzaubern. Bis dahin sah es so aus, als sei in der «Blackbox» eines PC alles möglich, kursierte doch die Mär, dass dessen Fähigkeiten so wenig vollständig genutzt würden wie diejenigen unseres Hirns. Solche Analogie zwischen Mensch und Maschine bescherte dem Computer einen Siegeszug gerade in der Kunstwelt – bis 1996. Fünf Jahre zuvor experimentierte Merce Cunningham noch mit dem digitalen Verfahren des «Motion Capturing».

Strichmännchen tanzten die unmöglichsten Bewegungen, die Tanzwelt erblasste vor Neid. Als Cunningham 1999 – drei Jahre nach der Erstausgabe des Bild-Ablegers – mit Hilfe der Softwareentwickler Paul Kaiser und Shelley Eshkar die interaktive Performance «BIPED» herausbrachte, hielten die Kritiker dies bereits für einen alten Hut. Wer heute im Tanz noch mit Begriffen wie «Interaktivität» operiert, hat Cunningham nur knapp überlebt. Dennoch gibt es Nachfolger, etwa Ruth Gibson, Residenzkünstlerin an der Deakin University in Melbourne. Sie brachte soeben eine neue App fürs iPad heraus, die «Moc-App». Zu sehen ist, im bewährten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2013
Rubrik: praxis, Seite 70
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
highlights

grenoble_________

itmoi

«Sacre», so weit das Auge reicht: Eine Jahrhundertflut aus Rekons-truktionen, Relektüren, Nachaufführungen ergießt sich über die Bühnen der Welt. Mindestens einer schwimmt allerdings gegen den Strom: Akram Khans «Frühlingsopfer»- Erkundung kommt als apokryphes «iTMOi» daher, was für «In The Mind Of Igor» (Strawinsky selbstredend) steht....

medien

historie_________

tanz im kalten krieg

hat Konjunktur, zumindest bei englischsprachigen Autoren. Rebecca Kowal verknüpft Tanzhistoriografie, American Studies und Performance-Theorie anhand der Werke zehn amerikanischer Choreografen. So gibt Anna Sokolows «Rooms» von 1955 Aufschluss über die Vereinsamung moderner Großstädter, ebnen Merce Cunningham und Paul Taylor...

bremerhaven S. Vanaev: «L'Arlésienne», «Der wunderbare Mandarin»

Ist «Sacre» wirklich das Skandalballett des letzten Jahrhunderts? Béla Bartóks «Der wunderbare Mandarin» von 1924 war da doch deutlich sicherer im Milieu als Strawinsky. Böse Buben rauben mit Hilfe einer Nutte geile Freier aus – bis ein gewisser Mandarin auftaucht, der das Mädchen auch dann noch begehrt, als die Banditen ihn erstochen haben. Seine ewige...