Tanzkongress

Über Teilen und Teilhabe im Tanz. Ein Gespräch mit Honne Dohrmann und Thorsten Teubl

Sie sind als kuratierende Tanzdirektoren an den Staatstheatern in Mainz und Kassel tätig. Was, Honne Dohrmann und Thorsten Teubl, ist der Charme dieses Modells? 
Honne Dohrmann: Es ermöglicht, verschiedene choreografische Handschriften vorzustellen – und zwar sowohl fürs Publikum als auch für die Tänzer*innen. Ich sehe darin einen ganzheitlichen Ansatz, auch was good governance betrifft. Kuration mag teurer sein als das Chefchoreograf*innen-Prinzip, weil man die Gäste bezahlen muss.

Trotzdem steigen immer mehr Kompanien um, auch weil die Arbeitsweise Entwicklungsmöglichkeiten bietet und interessante, neugierige Tänzer*innen und Choreograf*innen anzieht. Und das kann zu einer Aufwärtsspirale führen. Thorsten Teubl: Für mich hat das Modell viel mit Diversität und Inklusion, mit gelebter Vielfalt zu tun. Den Tänzer*innen geht es vielfach auch um Fragen von Macht, Machtmissbrauch und Dominanz, die in klassischen Hierarchien stärker ausgeprägt sind. Allerdings braucht man sieben bis acht Produktionen und Handschriften pro Jahr, um kuratorisches Denken adäquat umzusetzen. Wir arbeiten deshalb eher wie ein Produktionshaus, nur eben mit festem Ensemble.

Was ist der Benefit?
Dohrmann: ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz 6 2022
Rubrik: Praxis, Seite 59
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
Tanzexpertise

Die vielseitige Rolle von Tänzer*innen ist ständig in Bewegung, passt sich an und entwickelt sich weiter – in permanenter Auseinandersetzung zwischen dem eigenen tänzerischen Selbstverständnis und den äußeren Anforderungen und Erwartungen. Entstanden aus der Neugier auf die gegenwärtigen Selbstverständnisse von Tänzer*innen und angeregt von unserem Interesse an...

Todsünden

Vor einem Jahr holten vier Choreografen und Choreografinnen auf Einladung von Gauthier Dance den Balletthit «Schwanensee» von der Märchenseligkeit in die Gegenwart. Neben Hofesh Shechter und Marco Goecke, den beiden Resident Choreographers der Tanzkompanie am Stuttgarter Theaterhaus, stellten Marie Chouinard und Cayetano Soto den Klassiker auf den Prüfstand. Die...

sidestep 6/22

Newcomer
MARC OOSTERHOFF Wenn Marc Oosterhoff über die Bühne geht, ist der Absturz immer ganz nah. Mal kippt ihm der Boden unter den Füßen weg, mal fällt ein Messer von der Decke, mal ein Sandsack, mal ein Gewicht. Was immer die Zuschauenden befürchten – es trifft ein. Und trifft ihn nicht. Dann geht ein Aufatmen durch die Reihen, das kathartisch zu nennen etwas...