Tanz der Neuronen

Julia F Christensen untersucht am Frankfurter Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik, was die Körperkunst so alles in Bewegung bringt

Tanz - Logo

«Schön» – das ist hier pink, klotzig, leuchtend. Fünf magentafarbene LED-Buchstaben stehen im Innenhof des Max-Planck-Instituts für empirische Ästhetik: SCHÖN. Ob dieses SCHÖN nun schön ist, oder doch nicht eher scheußlich-schön, aufdringlich und provokant, darüber möchte man sofort diskutieren. Aber bevor ich den Mund aufmache, lächelt es neben mir: «Dieses ‹SCHÖN› soll uns jeden Morgen pushen.

» Eine helle, zarte Frauenstimme, ein winziger fremdländischer Akzent: «Was finden wir warum schön?» So lautet die Urfrage dieses Hauses, das sich seit Gründung 2013 der Erforschung des Schönen verschrieben hat. Eine Art Denk-Mantra also ist diese Kunstinstallation. Na schön.

Begegnung mit Doktor Julia F Christensen, Neurowissenschaftlerin, Psychologin, Tanzforscherin. Ich besuche sie an einem trüben Tag an ihrem Arbeitsplatz, dem Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik. Das nüchterne Bürogebäude in Frankfurt City könnte auch eine Versicherung beherbergen. Unscheinbares Braun, viele Stockwerke, blitzblanker Steinfußboden, nur das pinke SCHÖN im Innenhof fällt etwas raus aus der Spießer-Architektur. Und der turboschnelle Aufzug wie aus einem Sci-Fi-Film: ein Augenzwinkern, schon ist man ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz 7 2022
Rubrik: Ideen, Seite 49
von Nicole Strecker

Weitere Beiträge
Ausschreibungen, Wettbewerbe, Workshops 7/22

Auditions
Marcel Leemann Physical Dance Theater, Bern 

sucht für die neue Tanzproduktion «Confessio» im September/Oktober 2022 Tanzabsolvent*innen (Abschluss 2021/22) und Tänzer*innen in Ausbildung (Praktikumsstelle) mit guter zeitgenössischer, klassischer und/oder urbaner Tanztechnik.
Audition: 9. Juli; Bewerbungsschluss: 8. Juli; www.marcelleemann.ch

Fortbildunge...

Ina Christel Johannessen «Der Sturm»

Was man an Bühnenbewegung und Ausstattung sofort erkennt, ist keineswegs Shakespeare, sondern die choreografische und bildnerische Verarbeitung einschlägiger Nachrichtenbilder: Ver-Wüstung, plastikverseuchte Meere, Hochwasser, Sturm und die daraus folgende existenzielle Not der davon betroffenen Menschen: Flucht und Vertreibung, euphemistisch als «Migration» auf...

Christopher Wheeldon «Like Water for Cchocolate»

Christopher Wheeldon hat es geschafft, «Bittersüße Schokolade» (so der deutsche Titel des Erstlingsromans «Como agua para chocolate» der mexikanischen Schriftstellerin Laura Esquivel) in ein fesselndes Ballett zu verwandeln. Und das, obwohl das Buch zum schwer fasslichen Genre des Magischen Realismus zählt, in dem fantastische Vorkommnisse ein ansonsten vollkommen...