strawinsky und das opfer

Nicht nur die Choreografie, auch die Komposition des vor 100 Jahren am 29. Mai 1913 uraufgeführten Werks war den Zeitgenossen um zehn Schritte voraus. Sagt der Komponist

Ohne Strawinsky wäre ich kein Komponist geworden, so viel ist schon mal klar. Daher ist alles, was ich über seine Musik schreiben kann, davon geprägt, dass unter anderem er es war, der mich dazu brachte, diesen seltsamen und bizarren Beruf zu ergreifen, den man Broterwerb kaum nennen kann. Man wird hier nicht viel Kritisches über den «Sacre» finden, das gebe ich gerne zu. Dabei mochte ich Strawinskys Musik erst einmal gar nicht.

Mit seiner «Klaviersonate», die ich heute gerade wegen ihrer fast schon spöttischen Sprödheit liebe, quälte ich mich als anfangs nur wenig übender Klavierschüler mühsam einige Wochen ab und ließ sie dann irgendwann links liegen.

An meine erste Begegnung mit dem «Sacre» kann ich mich noch gut erinnern. Ich besuchte damals den normalen Musikkurs der Oberstufe, in den sich nur wenige Schüler verirrten. Eines Tages kam ich (wie so oft) spät zum Unterricht und hörte eine ganz unheimliche, gewaltige Musik, die mich erst abstieß, dann aber zunehmend faszinierte. Neben mir saß – mit versteinerter Miene – einer unserer Schulstreber, der immer ein bisschen mehr wusste als alle anderen, dies aber auch alle wissen ließ. Irgendwann meldete er sich ungestüm zu Wort: ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2013
Rubrik: le sacre du printemps, Seite 8
von Moritz Eggert

Weitere Beiträge
petter jacobsson

Es gibt sie laut Petter Jacobsson zur Genüge: Kompanien, die mehr oder weniger ähnliche Repertoirestücke oder Rekonstruktionen produzieren. «Zu wiederholen, was schon mal gemacht worden ist, ist leicht. Das kann jeder», findet der Schwede. «Natürlich sollten auch weiterhin traditionelle Stücke produziert werden, aber unbedingt mit dem entsprechenden Gespür und...

cinderella

Uralter Hut, diese Geschichte: Halbwaise fällt der Wiederheirat des Vaters zum Opfer, fristet als Küchenkraft ihr Dasein und sehnt sich nach prinzlicher Erlösung. In jeder Märchen-Fibel ist das «Aschenputtel» vertreten, und ob dabei die handfeste Fassung der Gebrüder Grimm oder Charles Perraults eleganter schraffierte Version zum Zuge kommt, ist am Ende egal: Die...

Nur im Netz erscheinen weitere Artikel:

Im Laufe des Monats erscheinen noch folgende Beiträge exklusiv im Web:

Gob Squad: «Dancing about» in Berlin

Robert North: «Verlorene Kinder» in Mönchengladbach

Tadashi Endo: «Fukushima mon amour» in München

Fabulous Beast Theatre: «Petrouchka», «Le sacre du printemps» in Wolfsburg