Anne Teresa De Keersmaeker; Foto: Anne Van Aerschot

Stichwort: Makrobiotik

Die Makrobiotik (griech. makros = groß, lang und bios = Leben) gilt als eine alternative Ernährungsform, Lehre und Weltanschauung, die in ihrer Ursprungsform dem chinesischen Taoismus zuzuordnen ist.

Ausgehend von der Philosophie des Yin-Yang-Prinzips werden in der makrobiotischen Ernährung Lebensmittel in «ausdehnend, kühlend» (Yin-Eigenschaften: weich, locker, leicht, nach oben, geschmacklich süß, sauer und scharf) und «zusammenziehend, wärmend» (Yang-Eigenschaften: kompakt, dicht, schwer, nach unten, geschmacklich salzig und bitter) eingeteilt und sollen ein Gleichgewicht auf körperlicher und geistiger Ebene unterstützen. 

In Deutschland leben laut Nationaler Verzehrstudie 2007 weniger als 0,1 Prozent der Bevölkerung makrobiotisch, und auch in der Tanzwelt gilt diese Ernährungsform als eine oft wenig oder nicht bekannte Rand-Erscheinung. Eine Besonderheit stellt hier im europäischen Raum die belgische Ausbildungsstätte P.A.R.T.S. dar, die bereits seit Langem eine makrobiotische Mensa für ihre Studierenden bereitstellt.

Die moderne makrobiotische Ernährung ist weitestgehend vegetarisch bzw. vegan und legt hohen Wert auf die Regionalität, Saisonalität und Naturbelassenheit der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2018
Rubrik: Ernährung, Seite 71
von Eva-Maria Kraft

Weitere Beiträge
Bücher, CD, DVDs Februar 2018

Reader: Manifeste

«No to spectacle» heißt der erste Satz des 1965 verfassten «No Manifesto» der Choreografin Yvonne Rainer. Es war eine wütende Absage an die vorherrschende Tanzpraxis, ein Nein auch zur Virtuosität, zum Starkult, zur Exzentrik. Und es wurde zu einem der wirkmächtigsten Manifeste der Tanzgeschichte überhaupt. Bis heute wird Rainers Statement immer...

Flying Steps Academy

Deutschlands größte Schule für urbanen Tanz ist jetzt noch größer. Und transparenter. Die Flying Steps Academy in Berlin-Kreuzberg hat sich um ihre Kellerräume erweitert. Jeder darf durch Glasfronten ins Studio schauen. «Merkt der Tänzer, dass er gesehen wird, gibt er sich ein bisschen mehr Mühe», glaubt Vartan Bassil. Vor zehn Jahren entstand seine Schule mit...

Erfahrungsräume

Alle zwei Jahre treffen sich die deutschen Tanzakademien und -hochschulen, um miteinander und voneinander zu lernen. Berlin und das Hochschulübergreifende Zentrum Tanz sind Schauplatz der 6. Ausgabe der «Biennale Tanzausbildung», die sich diesmal ins urbane Getümmel stürzt: «Dancing in the Street. Was bewegt Tanz?» lautet das Motto des Treffens, das auf die...