Anne Teresa De Keersmaeker; Foto: Anne Van Aerschot

Stichwort: Makrobiotik

Die Makrobiotik (griech. makros = groß, lang und bios = Leben) gilt als eine alternative Ernährungsform, Lehre und Weltanschauung, die in ihrer Ursprungsform dem chinesischen Taoismus zuzuordnen ist.

Ausgehend von der Philosophie des Yin-Yang-Prinzips werden in der makrobiotischen Ernährung Lebensmittel in «ausdehnend, kühlend» (Yin-Eigenschaften: weich, locker, leicht, nach oben, geschmacklich süß, sauer und scharf) und «zusammenziehend, wärmend» (Yang-Eigenschaften: kompakt, dicht, schwer, nach unten, geschmacklich salzig und bitter) eingeteilt und sollen ein Gleichgewicht auf körperlicher und geistiger Ebene unterstützen. 

In Deutschland leben laut Nationaler Verzehrstudie 2007 weniger als 0,1 Prozent der Bevölkerung makrobiotisch, und auch in der Tanzwelt gilt diese Ernährungsform als eine oft wenig oder nicht bekannte Rand-Erscheinung. Eine Besonderheit stellt hier im europäischen Raum die belgische Ausbildungsstätte P.A.R.T.S. dar, die bereits seit Langem eine makrobiotische Mensa für ihre Studierenden bereitstellt.

Die moderne makrobiotische Ernährung ist weitestgehend vegetarisch bzw. vegan und legt hohen Wert auf die Regionalität, Saisonalität und Naturbelassenheit der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zur tanz-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2018
Rubrik: Ernährung, Seite 71
von Eva-Maria Kraft