Bochum: Sharon Eyal «Chapter 3»

Sie gilt als Expertin der Verfinsterung, spezialisiert auf körperklaustrophobische Szenarien und Techno-Hospitalismen, die dem Publikum entweder den Atem abschnüren oder ein rauschhaftes Erlebnis bescheren – wobei beides durchaus auch zusammenfallen kann. Sharon Eyal zählt zur Garde der «Muss-man-gesehen-haben»-Choreografen, und das bewahrheitet sich einmal mehr mit  ihrem jüngsten Wurf, uraufgeführt zum Abschluss der diesjährigen «Ruhrtriennale» in der Bochumer Jahrhunderthalle.

«Chapter 3 – The Brutal Journey of the Heart», wie gewohnt im Schulterschluss mit dem Co-Kreateur Gai Behar und dem Musikmaschinisten Ori Lichtik ausbaldowert, ist das letzte Kapitel einer Liebes-Trilogie – und verblüffend heiter gestimmt. Jedenfalls im Vergleich zu den beiden Vorläufern «OCD Love» und «Chapter 2» und den düsterkultigen Inszenierungen, mit denen die israelische Tanzmacherin sich und ihr L-E-V-Kollektiv zur international gefragten Marke aufgebaut hat.

Für den optischen Schlüsselreiz sorgen zunächst die hinreißenden Outfits, die Diors Chefdesignerin Maria Grazia Chiuri der neunköpfigen Tänzer-Equipe auf die Leiber geschneidert hat – womit die traditionsreiche Mode-Tanz-Liaison (siehe auch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2019
Rubrik: Kritik, Seite 38
von Dorion Weickmann