Serpentinen

Die vielschichtige Kunst des Erzählens

Tanz - Logo

Als Julia zum Ball schreiten will, stolpert sie schon auf der Treppe. Nein, tanzen kann diese Julia nicht. Und der Kraftprotz von einem Grafen Paris lässt ihr erst recht die Glieder gefrieren. Da trifft sie auf Romeo und wird in seinen Armen zum Schmetterling. Der schwebt und tanzt und flattert – und torkelt sich schließlich in den Scheintod. Als aber Romeo kalt und leblos in der Gruft liegt, fallen ihr die Flügel ab. Es ist die alte Geschichte.

Und John Neumeier hat sie, als er 1971 sein erstes abendfüllendes Ballett «Romeo und Julia» in Frankfurt auf die Bühne brachte, nicht eigentlich neu erzählt, sondern hat mehr als die Ballettversionen davor – auch jene des großen Vorbilds Cranko – auf das Drama Shakespeares und dessen stoffliche Quellen zurückgegriffen. So bringt er Shakespeares Figur der Rosalinde ins Ballett, um zu Beginn den Aufenthalt Romeos beim Hof der Capulets zu motivieren. 

Die Handlung sollte durchgehend logisch nachvollziehbar sein. Das war dem Choreografen sehr wichtig. Den verwundeten Mercutio lässt er auf die Bühne einer Schauspieltruppe springen und da seine eigene Sterbeszene spielen. Als er tot darnieder liegt, klatscht die Menge. Alles Theater? Einer weiß ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2023
Rubrik: John Neumeier, Seite 96
von Lilo Weber

Weitere Beiträge
Choreograf des Jahres: Marcos Morau

«Liebe mich – und heute Nacht wird alles möglich sein!» Verspricht die queere Königin der Nacht und schickt ein dämonisches Lachen hinterher. Die Party der Abgründe beginnt. Marcos Moraus «Nachtträume» für das Ballett Zürich nehmen Gestalt an als cooler Totentanz in Stummfilm-Schwarz-Weiß zu schnellen Rhythmen und sanften Melodien. Gestochen scharfe Bilder rasen...

Selbsterkenntnis

Ich heiße Anna Laudere, stamme aus Lettland und habe das Glück, dass mein Leben viele verschiedene Wendungen genommen hat, die dazu führten, dass ich John Neumeier begegnete und mittlerweile seit über 20 Jahren mit ihm zusammenarbeite. In dieser Zeitspanne habe ich in den meisten seiner Kreationen und Ballette getanzt und dabei sowohl Revivals wie Uraufführungen...

Dackel Gustav

Er konnte sich bisher nicht zu Wort melden. Dabei hatte er sich sein würdevoll gealtertes Leben lang nichts zu Schulden kommen lassen. Der Dackel Gustav, der die Erlaubnis hat, seinem Herren Marco Goecke in jeden Ballettsaal zu folgen. Längst tut er das gehbehindert in einer Tragetasche, auch um die Entsorgung seiner natürlichen Bedürfnisse kann er sich nicht mehr...