serie master-macher

Helge Musial, Carl-Orff-Institut, Mozarteum Salzburg

Gleich neben dem Kaffeeautomaten, in einer Vitrine, sind sie zu besichtigen, alte Original-Instrumente aus der Münchner Zeit von Dorothee Günther und Carl Orff: Zimbeln, Trommeln und ein auf Halbtöne gestimmtes Xylofon. Zeugnisse einer Tanzschule, die Günther 1924 gegründet hatte mit dem Ziel, schöpferische Kräfte durch umfassende Bildung freizusetzen.

Selbst im Windschatten des Nationalsozialismus blieb das Institut bestehen, was dort gelehrt wurde, heißt heute «Elementare Musik- und Tanzpädagogik» und will darauf hinaus, die Ausdrucksformen des «ganzen Menschen, all seiner körperlichen, seelischen und geistigen Kräfte» (Carl Orff) zu fördern. Ein ganzheitlicher Ansatz also, seit 1961 am Carl-Orff-Institut in Salzburg gepflegt, das der Namensgeber und seine Mitarbeiterin Gunild Keetman gründeten.

Seither ist die Hochschule exzellent ausgestattet. Hohe Holzschrankwände, randvoll mit Instrumenten, trennen schalldicht die zahlreichen Studios voneinander. Eine entspannte Atmosphäre herrscht in der lichten, ockergelben Villa gleich neben Schloss Frohnburg – dem wohl nobelsten Studentenwohnheim auf europäischem Boden, mit unverbautem Blick auf die Alpen und nur zehn Busminuten von der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2016
Rubrik: Praxis, Seite 72
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Augsburg: Balanchine, Clug, De Nigris: «Von Göttern und Menschen»

Zwischen Himmel und Erde lässt sich manches in Bewegung setzen. Der neueste Ballettabend am Theater Augsburg handelt denn auch erklärtermaßen «von Göttern und Menschen», wobei Erstere entschieden zu kurz kommen. Zwar strebt Riccardo De Nigris mit «Ascending Glide» nach höheren Weihen, aber Balanchines «Apollo» erspart Ballettdirektor Robert Conn am Ende den...

riskantes spiel

«Nana Balloon» wirft ein Bein in die Luft, als wäre das nichts. Als wäre das Fleisch nicht schwer, als riskiere sie nicht, die Balance zu verlieren. Dabei ist ihr Stand ohnehin sehr fragil – nur ein winziger Punkt der Berührung verbindet Körper und gewölbtes Sockelblech. Unbekümmert ist dieser Körper, der Erdenschwere ebenso trotzend wie den klassischen Mustern...

Dortmund: Xin Peng Wang: «Faust I – Gewissen»

Wen interessiert der mürrisch-alte Faust? Es ging doch immer schon um Mephisto: den Geist, der das Böse will, und behauptet, stets das Gute zu schaffen. Dieser Widerspruchskerl hat nun Xin Peng Wang verführt. Für den Choreografen ist der Teufel quirlig wie ein ADHS-Teenager, sexy und begeistert-bös. Gott gibt ihm den Faust als Spielfigur, einen bebrillt-zauseligen...