seid stolz

2010 opponierte Kathryn Bennetts als Direktorin des Koninklijk Ballet van Vlaanderen öffentlich gegen eine Fusion mit der Oper. Vergeblich, also räumte sie ihren Posten – und macht trotzdem weiter Front gegen die politische Marginalisierung des Tanzes. Warum, das erzählt sie Hartmut Regitz

Kathryn Bennetts, Stuttgart haben Sie als Tänzerin erlebt. Zu Forsythe-Zeiten waren Sie Ballettmeisterin in Frankfurt. 2005 gingen sie als Direktorin ans Koninklijk Ballet van Vlaanderen in Antwerpen. Drei unterschiedliche Städte, drei unterschiedliche Kompanien, drei unterschiedliche Positionen, die zwangsläufig ganz unterschiedliche Erfahrungen ermöglichten – nicht zuletzt auch im Umgang mit der Politik und den Politikern.
In Stuttgart habe ich davon kaum etwas mitbekommen.

Ich erinnere mich nur an die gelegentliche Anwesenheit des damaligen baden-württembergischen Ministerpräsidenten Lothar Späth und ein entspanntes Miteinander, das man nur als gegenseitige Hochachtung charakterisieren kann. Politik erfolgte eher aus dem Hintergrund heraus, auch wenn ich mit Späth ein paar Worte gewechselt habe. Man hatte immer das Gefühl, unterstützt zu werden. Kein Wunder: Die Kompanie hatte Erfolg, und es gab genug Geld. So viel, dass es eigentlich kein Thema war. Man denke nur daran, was die «Kameliendame» von John Neumeier und Jürgen Rose seinerzeit gekostet hat.

Sie haben von der Einflussnahme durch die Politik deshalb nichts gespürt, weil Sie vor dem Ende des Engagements von Márcia Haydée ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2014
Rubrik: ideen, Seite 60
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
brig: Cocoondance: «Pieces of Me»

«Pieces of me» der Bonner Kompanie legt kein Ego auf die Schlachtplatte. Vielmehr bröckeln die Choreografin Rafaële Giovanola und der Dramaturg Rainald Endraß mit sieben Tänzern Szenen-Fragmente auf die weiße Bühne. Der Lichtdesigner Marc Brodeur rahmt sie zuweilen mit dunklen Linien wie ein Riesenfenster. Die Zuschauer gehen um das Feld herum, wechseln die...

kalender

_____deutschland

On tour

Cedar Lake Contemporary Ballet aus New York tanzt «Orbo Novo» von Sidi Larbi Cherkaoui: Schweinfurt, Theater der Stadt, 10., 11. Mai; «Grace Engine» von Crystal Pite, «Tuplet» von Alexander Ekman und «Necessity, again» von Jo Strømgren: Fürth, Stadtheater, 15.–18. Mai; Bonn, Theater, 22. Mai; «Violet Kid» von Hofesh Shechter, «Tuplet» von...

karlsruhe: Oliveira, Plegge, Mannes: «Mythos»

Ganz so schlimm kommt es dann doch nicht. «Das Leben ist ein Tappen im Dunkeln», heißt es am Anfang, ein Leitspruch, projiziert auf den Eisernen Vorhang. Doch alle drei Ballette hat Stefan Woinke auf der Bühne des Großen Hauses so ausgeleuchtet, dass keiner der Beteiligten im Dunkeln tappen muss. Und getappt wird beim Badischen Staatsballett ohnehin nicht. Das...