screenings und ausstellungen

tanz im tv_________

das leben ist ein tanz

Tanz und Adoleszenz gehören unabdingbar zusammen. Wer tanzen und dabei über den Wochenend-Dance-Floor hinauswachsen will, der muss sich für endloses Ackern in einem Alter entscheiden, in dem andere dem Pubertätshormonschub die Zügel schießen lassen. So viel Disziplin bringt niemand auf, der nicht vom ganz großen Ruhm träumt, vom roten Teppich, vom Status des Stars.

Oder? Der Regisseur Raphaël Rivière hat drei Tanzschüler bei der Auseinandersetzung mit den Herausforderungen des Alltags beobachtet: beim Ringen mit sich selbst, dem widerspenstigen Körper und den finanziell nicht allzu rosigen Verhältnissen, die sie sehenden Auges in Kauf nehmen – für einen Beruf, der eben bekanntlich eine Berufung ist. Zu sehen ist die Doku «Das Leben ist ein Tanz» auf ARTE am 16. Mai um 22.35 Uhr.  

 

Tanz im TV

3sat

28. Juni, 21.45h: «Pina – tanzt, tanzt, sonst sind wir verloren», ein Film für Pina Bausch von Wim Wenders, D 2010
28. Juni, 23.25h: «Kontakthof» von Pina Bausch, Tanztheater Wuppertal
5. Juli: zwei weitere Choreografien von Pina Bausch

arte, arte.tv

7. Mai, 5.05h; 13., 19. Mai, 5.00h: «John Neumeiers Hamburg Ballett», Dokumentation der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2014
Rubrik: kalender und kritik, Seite 48
von

Weitere Beiträge
kalender

_____deutschland

On tour

Cedar Lake Contemporary Ballet aus New York tanzt «Orbo Novo» von Sidi Larbi Cherkaoui: Schweinfurt, Theater der Stadt, 10., 11. Mai; «Grace Engine» von Crystal Pite, «Tuplet» von Alexander Ekman und «Necessity, again» von Jo Strømgren: Fürth, Stadtheater, 15.–18. Mai; Bonn, Theater, 22. Mai; «Violet Kid» von Hofesh Shechter, «Tuplet» von...

karlsruhe: Oliveira, Plegge, Mannes: «Mythos»

Ganz so schlimm kommt es dann doch nicht. «Das Leben ist ein Tappen im Dunkeln», heißt es am Anfang, ein Leitspruch, projiziert auf den Eisernen Vorhang. Doch alle drei Ballette hat Stefan Woinke auf der Bühne des Großen Hauses so ausgeleuchtet, dass keiner der Beteiligten im Dunkeln tappen muss. Und getappt wird beim Badischen Staatsballett ohnehin nicht. Das...

brüssel: Lia Rodrigues: «Pindorama»

Anfangs droht eine junge Frau in den Fluten eines reißenden Stroms zu versinken. Wir sitzen oder stehen direkt davor, am linken und am rechten Ufer. Gern würden wir ihr Beistand leisten, sie vor dem Ertrinken bewahren. Doch die Konventionen des Theaters sprechen dagegen. Das Mädchen kämpft. Wir bleiben hilflos. Ihr Tod ist gespielt, ihre Nacktheit echt. Der Fluss,...