Screening 2/23

Tanz - Logo

PRIX DE LAUSANNE
Alles begann 1973 – und gleich aus den ersten Preisträger*innen ist etwas geworden: Michel Gascard machte Karriere bei Maurice Béjart, Sylviane Bayard wurde Solistin des Stuttgarter Balletts und später Tanzdirektorin an der Deutschen Oper Berlin. Die Namen der jungen Tänzer*innen, die seitdem einen Preis beim «Prix de Lausanne» gewonnen haben, lesen sich wie ein «Who is Who» des Balletts der letzten 50 Jahre.

2023 also ist die Jubiläumsedition des prestigereichen Wettbewerbs, der Talente aus aller Welt angezogen und rückblickend: stets künftige Stars präsentiert hat. Deshalb lohnt Hinschauen auch dieses Mal garantiert, und dafür muss man nicht vor Ort sein, sondern kann ganz bequem den Computer anwerfen und bei Arte Concert die Ausscheidungen live verfolgen. Zeitversetzt gibt‘s das Ganze auch auf dem YouTube-Kanal des «Prix de Lausanne» zu sehen. Komfortabler geht‘s nicht! Vom 29. Januar bis 5. Februar; www.arte.tvwww.prixdelausanne.org 

Ballett im Kino Aus dem Royal Opera House in London, www.rohkinokarten.com 7. Febr.: «Bittersüße Schokolade», Choreografie von Christopher Wheeldon, inspiriert von Laura Esquivels gleichnamigen Roman, The Royal Ballet

3sat-Media ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2023
Rubrik: Kalender, Seite 48
von

Weitere Beiträge
Nachrichten 2/23

Spotlight
MEHDI KERKOUCHE
Er strahlt mit der Sonne um die Wette und hat allen Grund dazu: Nur zwei kleine Stücke brauchte Mehdi Kerkouche der Öffentlichkeit zu präsentieren, schon wurde er als Nachfolger von Mourad Merzouki in den Chefsessel des Centre Chorégraphique National (CCN) im Pariser Vorort Créteil berufen. Wie kann das sein? Der einstige Hip-Hop-Lehrer...

Heimatlos

Theaterzelte sind nicht einfach zu bespielen, aber als Ausweichquartiere sind sie durchaus tauglich. Und eine Bühne wie das Theater Vorpommern ist mit seinen Spielorten Greifswald, Stralsund und Putbus ohnehin widrige Umstände gewöhnt, also kann ja wohl auch ein Zelt herhalten, während das Theater Greifswald, ein 1915 eröffneter, klassizistischer Bau, vier, fünf...

Wokeness

Ein Gespenst geht um in den Kulturredaktionen Europas, ein Spuk namens Wokeness. Anscheinend handelt es sich um eine sehr mächtige Erscheinung, jedenfalls fürchten die Kulturredakteure (bewusst nicht gegendert), dass Wokeness Kindergeschichten über Native Americans verbietet, dass Triggerwarnungen die Programmhefte verschandeln, dass Gendersternchen jeden Text...