screening

Tanz - Logo

screening_________ natalia osipova im kino
Gleich zweimal hintereinander hat das Bolshoi unlängst den Kinos Rekordbesucherzahlen beschert, mit Übertragungen von «Nussknacker» und «Schwanensee». Die Besetzung, die der «Swan Lake» des Royal Ballet jetzt aufbietet, könnte die Moskauer Konkurrenz indes vom Thron stoßen: Ex-Bolshoi-Star Natalia Osipova, nunmehr Londons Darling #1 (tanz 7/14), gibt live aus Covent Garden die Schwanenkönigin, von Matthew Golding prinzlich assistiert.

Die von Anthony Dowell 1987 produzierte Version wird zwar ob ihrer Ausstattung öfter als altmodisch abgetan. Doch die Ergänzungen, die Frederick Ashton und David Bintley der Originalchoreografie hinzugefügt haben, erfreuen bis heute selbst das kritischste Auge. Deshalb brummt nicht nur regelmäßig der Ticketverkauf am Royal Opera House, sondern mutmaßlich auch der an den Kinokassen, am 17. März; uci-kinowelt.de;

Screening Live-Kinoübertragungen aus dem Royal Opera House London,
uci-kinowelt.de (tanz 3/14)
17. März, 19.15h: Das Royal Ballet tanzt Anthony Dowells «Schwanensee»-Produktion mit Natalia Osipova als Odette/Odile und Matthew Golding als Prinz Siegfried
1. April, 20.15h: Kurt Weills «Rise and Fall of the ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2015
Rubrik: kalender, Seite 54
von

Weitere Beiträge
verteidigt das ensemble

Es gibt keinen Zweifel: Der Tanz hat in den letzten Jahren kulturpolitisch erheblich an Bedeutung gewonnen. Da war wohl der Tanzszene nach einigen Abwicklungen städtischer Kompanien, etwa in Köln, Bonn und Frankfurt/Main, der Schock in die Glieder gefahren. Oder hat tatsächlich «Rhythm Is It!» mit seinem tanzpädagogischen Hype, der von diesem letztlich wenig...

ausstellung

ausstellung_________
anne teresa de keersmaeker versucht sich an einer getanzten Installation. Unter dem Titel «Work/Travail/Arbeid» erarbeitet sie ihr Stück «Vortex Temporum» aus dem Jahr 2013 neu: Das polyphon strukturierte Werk, das mit der Linearität und dem Zyklus-Charakter von Zeit spielt, setzt sie der radikal anderen zeitlichen und räumlichen Situation...

stärke

ist eine relative Größe. Wer oder was stark ist, lässt sich regelhaft nur anhand von Vergleich und Wettbewerb ermitteln. Es sei denn, jemand fällt von vornherein derart aus dem Rahmen, dass sich das Maßnehmen erübrigt. Sabine Kupferberg (Seite 14) ist so ein Fall. Robyn Orlin auch (Seite 22). Und Germaine Acogny ebenfalls (Seite 27). Tänzerin die Erste,...