Schweden

Die schwedische Tanz-Community kämpft gegen den Stillstand

Tanz - Logo

Das Tanzgeschehen in Schweden war in der zurückliegenden Spielzeit stärker von Diskussionen um unzureichende Finanzierung und mangelnde Strukturen bestimmt als von genuin künstlerischen Themen und Ereignissen.

Es scheint ein gewisser Stillstand im Land zu herrschen, und die mithin nicht ganz neue Frage drängt sich auf: Was muss geschehen, damit sich Schwedens Tanzkunst endlich weiterentwickelt?

Auf die stagnierende Lage deuten auch die Seminare hin, die im Rahmen der «Scenkonstbiennalen 2023» – dem alle zwei Jahre stattfindenden Festival für Tanz, Theater, Musical, Oper, Zirkus und Performance – anberaumt worden waren: «Ist der Tanz auf dem richtigen Weg?», «Die Zukunft des Tanzes in Schweden» und «Wie kann ein Schulterschluss gelingen, um eine nachhaltige Infrastruktur für den Tanz und die Zirkuskünste in Schweden zu schaffen?» Vier der 14 für das Festival ausgewählten Arbeiten waren Tanzproduktionen: Alma Söderbergs «Noche» für Cullberg, Martin Forsbergs «Våroffer» («Das Frühlingsopfer») mit der nordschwedischen Kompanie Norrdans, Tove Sahlins «Närheten» («Nähe») für ihre Kompanie Shake it Collaborations und schließlich Alexander Ekmans «Hammer» für GöteborgsOperans Danskompani. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2023
Rubrik: Parkett international, Seite 160
von Lis Hellström Sveningson

Weitere Beiträge
Maikönigin

Im weißen Cashmere-Pullover und mit einer überdimensional großen Armbanduhr am Handgelenk sitzt John Cranko immer noch täglich rauchend im Stuttgarter Ballettstudio und scheint dabei Gedanken verloren in sich hineinzuhorchen, während er auf die Schrittfolgen der Tänzer*innen achtet. Zumindest sieht es so aus, auf dem riesigen Schwarz-Weiß-Foto, das im Proberaum des...

Ikonen

Versuchung und wilde Verzweiflung. In dieser Nacht gehen sie Hand in Hand. Was soll sie tun? Was darf sie fühlen? Was sagen? Nichts. Rein gar nichts. Also weist sie ihm die Tür.

Nelken, soweit das Auge reicht. Dazwischen ein Mann. Dunkler Anzug, farbige Krawatte. Und Lippen, Arme, Hände, die das Bild eines anderen beschwören: «The Man I Love».

Sie trotzt seinen...

New York

Mit «Encantado» entführte Lia Rodrigues an der Brooklyn Academy of Music ihr Publikum in eine brodelnde, sich fortwährend wandelnde Welt. Ihre Performer*innen entwickelten sich von Wurzelgemüse über stampfende Tiere zu selbstbewusst umherstolzierenden Menschen, das Finale gleicht einer ausgelassenen, artenübergreifenden Gay-Pride-Parade. Von Justin Pecks neuen...