Schmelzende Räume

Tanz - Logo

«Kötlujökull Melting» zeigt eine Bühne. Auf Ragnar Axelssons großformatiger Fotografie steht im Vordergrund ein winziger Mensch am Ufer eines sandigen Flusses, und über ihm erhebt sich ein Eismassiv, in dessen Mitte eine beeindruckende Eisbrücke steht. Eine Bühne aus Wasser, Fels, Eis und Nebel, auf der das Verschwinden einer Welt inszeniert wird: Der Kötlujökull ist der östlichste Auslassgletscher des isländischen Katla-Bergmassivs, und dieser Gletscher schmilzt, wie so viele andere Gletscher weltweit.

Axelsson, geboren 1958 in Island und heute vor allem bei der Tageszeitung «Morgunbla∂i∂» tätig, ist eigentlich preisgekrönter Reportagefotograf. Die Ausstellung «Where the World is Melting» im Hamburger PHOXXI, einer Ausweichspielstätte des Ausstellungshauses Deichtorhallen, zeigt allerdings Aufnahmen mit künstlerischem Anspruch – genau komponierte Landschaftsfotografien im strengen Schwarzweiß, kontrastreich, mit großer Tiefenschärfe. Der Whiteout-Effekt eines grönländischen Gletschers wird hier zur monochromen Fläche, die Gletscherspalten zu abstrakten Zeichen im tiefen Weiß, und nur wo menschliche Einflüsse zu sehen sind, ein Haus, Verkehrswege, eine Stromleitung etwa, tauchen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2023
Rubrik: Bewegung, Seite 4
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Marguerite Donlon «Lorca»

So kann man sich natürlich auch gegen Kritik immunisieren. «Ich wurde geboren als Dichter, als Künstler. Lass’ mir meine Flügel» lässt Marguerite Donlon zu Beginn ihres jüngsten Tanzabends am Theater Osnabrück ein Zitat von Federico García Lorca einspielen und stellt so von vornherein klar: Es geht hier um Kunst, um etwas, das nicht fassbar ist mit den Kriterien...

Architekt des Tanzes

Wer George Balanchine (1904 – 1983), den Mitbegründer und bis zu seinem Tod auch Leiter des New York City Ballet, als bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts bezeichnet, wird kaum Widerspruch finden. Schwerer fiele es, seinen Rang und Ruhm gleich auszuweiten auf die ganze Ballettgeschichte. Wir wissen einfach zu wenig über Werk und Wirkung seiner frühen...

Aufführungen 5/23

Deutschland
Augsburg Theater «Dimensions of Dance. Part 4»: «A Fresh Start» des Choreografenteams Iratxe Ansa und Igor Bacovich sowie «Tangata» von Ballettdirektor Ricardo Fernando. martini-Park, 5., 24. Mai Premiere «New Comer», Kammertanzabend mit dem Choreografie-Nachwuchs des Ballett Augsburg. brechtbühne im Gaswerk, 12., 29. Mai «Godani – Goecke – Fernando»:...