Schicksalsnacht

Andrey Kaydanovskiy choreografiert Puschkins «Der Schneesturm» in München.

Eine Ballettfestwoche im Zeichen von 30 Jahren Bayerisches Staatsballett – das ist schon eine Uraufführung wert. Andrey Kaydanovskiy, nach zwei Würfen Hauschoreograf der Kompanie, durfte ran. Er gehört zur heute seltenen Choreografen-Spezies, die erzählen will. Und er kann es – wenn auch nicht nach gewohnten Konventionen. Er wählte für sein erstes abendfüllendes Ballett in München Alexander Puschkins merkwürdig opake Erzählung «Der Schneesturm» (1831), nun getanzt als Livestream.

Im «Schneesturm» finden am Ende die «Richtigen», Marja und Burmin, zusammen, die einander versehentlich bereits schon früher angetraut worden sind. Denn Marjas Liebe galt erst einmal dem nicht standesgemäßen Fähnrich Vladimir, den sie heimlich zu heiraten gedachte. Doch der titelgebende Schneesturm löst eine kafkaeske Irrfahrt Vladimirs aus, ebenso wie Marjas versehentlichen Ringtausch mit dem zufällig in der Kirche anwesenden Burmin.

Der Schneesturm also wirbelt einen Lebensplan durcheinander und stellt die Weichen für anscheinend Vorbestimmtes. Dieser Subtext der Erzählung ist es, der Kaydanovskiy interessiert. Er meidet nicht nur deshalb jede stilistische Historisierung, bedient sich einer zeitgemäßen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2021
Rubrik: Produktionen, Seite 8
von Eva-Elisabeth Fischer

Weitere Beiträge
Nackte Haut? Nie!

Christian Spuck, Virginia Woolfs Roman «Orlando» ist 1928 erschienen – ein Meilenstein der Queerness wie der literarischen Avantgarde. War der Stoff Ihr eigener Wunsch?
Ja, ich habe seit Langem mit dem Gedanken an ein Ballett zu «Orlando» gespielt und das dann Ballettdirektor Makhar Vaziev vorgeschlagen. Ich wusste, dass das auf Schwierigkeiten stoßen könnte, weil...

Termine 6/21

Augsburg Theater Pay per View für das Ballett «Winterreise» (tanz 12/20); als VR-Erlebnis «shifting perspective» (tanz 6/20) und «Boléro», alle choreografiert von Ricardo Fernando Virtual-Reality-Ballett: «kinesphere» von Ricardo Fernando: www.staatstheater-augsburg.de 

Berlin Dock 11 Premiere Online: «All We Got to Do», Tanzfilm von Bücking & Kröger. 11. Juni;...

Neustart #2

Die Deutsche Theatertechnische Gesellschaft (DTHG) vergibt abermals Fördermittel aus dem Neustart-Paket der Bunderegierung. Wieviel, an wen, wofür und was uns im Sommer erwartet, das haben wir den Vorstandsvorsitzenden Wesko Rohde gefragt.

Was ist die DTHG?
Ein 1907 gegründeter Berufsfachverband, der technische Innovation vom Künstlerischen her denkt. Wir haben...