Rosemary Butcher und Stephanie Thiersch

rosemary butcher

hat im Sommersemester die Valeska-Gert-Gastprofessur für Tanz und Performance am Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin inne. Butcher, die Choreografen wie Russell Maliphant, Laurie Booth oder Jonathan Burrows beeinflusste, unterrichtet unter dem Titel «Idea of a place. A choreographic research project» Studierende des Master-Studiengangs Tanzwissenschaft, um Projekte im städtischen Raum zu entwickeln. Die Ergebnisse werden am 7. Juni  in der Akademie der Künste am Pariser Platz präsentiert.

 

stephanie thiersch

ist im Sommersemester Gastprofessorin am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen. Die Kölner Choreografin und Medienwissenschaftlerin lehrt die Katastrophe, das scheinbar Unvorhergesehene. Was Paul Virilio wusste und Sigmund Freud ahnte: Katastrophen sind auf Anhäufungen und Anstauungen zurückzuführen. In ihrem szenischen Projekt «accidential» überträgt Stephanie Thiersch das Phänomen der Katastrophe auf den Tanz: Auch intermediale Inszenierungen erzeugen Stauungen. Der Unfall am Ende ist kein zufälliges Ereignis, sondern «Mehrwert» oder die Frucht einer Zeit, in der der Exzess über das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2010
Rubrik: Praxis: An der Uni, Seite 73
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Cecilia Bengolea, François Chaignaud: «Castor & Pollux»

Sie sind die Stars der Stunde. Mit vier Kreationen, einer Art Werkschau, geht es für die beiden französischen Tänzer Cecilia Bengolea und François Chai­gnaud derart hoch hinaus, dass man sich fragt, in welche Gefilde der Hype noch führen mag. Oder wann der Absturz folgt. Mit «Castor & Pollux», soviel steht fest, stellen die beiden einen Höhenrekord der...

Primaballerina

Swetlana Sacharowa und Uljana Lopatkina sind Stars, die zu porträtieren sich immer lohnt. Ob man die Ballerina des Moskauer Bolschoi-Balletts deswegen allerdings gleich zur «Zarin des Tanzes» küren muss und ihre Kollegin vom Mariinski-Ballett zur «Seele des Tanzes», sei dahin gestellt. Wichtiger ist, inwieweit es Laurent Gentot schafft, das Spezifische beider...

Ohad Naharin: «Hora»

Ohad Naharin liebt knappe Titel. «Hora», das ist ein Volkstanz aus Rumänien, der auch in Israel Fuß gefasst hat. Aber keine Bange, Naharin zeigt keine Kreistänze, er widmet das Stück seiner Mutter Tsophia zu ihrem Achtzigsten und betreibt wild seine ingeniöse Tanztechnik Gaga weiter, indem er einfache Schrittelemente nach Lust und Laune mischt, analysiert und neu...